Pizza

Willkommen, liebe Zeitreisende und Gaumenabenteurer, zu einem kulinarischen Sprung zurück in die Vergangenheit! Heute entführen wir dich in die Tage der DDR, wo die einfachen Freuden des Lebens die Herzen der Menschen erfüllten und das Essen oft mehr als nur Nahrung war – es war ein Ausdruck von Kreativität und Gemeinschaft.

Inmitten dieser Atmosphäre, wo Bananen ein Luxusgut waren und Ketchup als Wundermittel galt, gab es ein Gericht, das sich still und heimlich in die Herzen der Menschen schlich: die DDR-Pizza. Vielleicht nicht so glamourös wie ihre italienischen Verwandten, aber mit einem ganz eigenen Charme und Geschmack, der bis heute nachhallt.

Dieses Rezept ist eine Hommage an diese vergessene Köstlichkeit, eine Neuinterpretation eines DDR-Klassikers, der deinen Gaumen kitzeln und deine Seele erwärmen wird. Also schnall dich an, mach dich bereit für eine kulinarische Zeitreise und vergiss nicht, diesen Schatz auf Pinterest zu pinnen, damit du ihn immer griffbereit hast!

Pizza

Für 6 hungrige Genießer

Zutaten für die Pizza

Für den Teig

  • 1 Paket gefrorener Blätterteig
  • oder Quark-Öl-Knetteig aus 125 g Quark, 4 Eßlöffel Milch, 1 Ei, 5 Eßlöffel Öl, Salz, 250 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, etwas Mehl zum Ausrollen

Für den Belag

Zubereitung der Pizza

  1. Den angetauten Blätterteig ausrollen oder den Quark-Öl-Knetteig vorbereiten.
  2. Teig kalt stellen und ausrollen, bis er die Größe eines Haushaltsblechs erreicht.
  3. Für den Belag Mortadella, Gehacktes, Paprika und Zwiebeln vorbereiten und in Öl dünsten. Abkühlen lassen.
  4. Belag auf dem Teig verteilen, Tomaten darauflegen, mit Reibekäse bestreuen und kräftig würzen.
  5. Bei mittlerer Hitze backen, bis der Käse goldbraun ist.

Schwierigkeit: Leicht wie eine Feder im DDR-Wind.

Nährwertangaben (pro Portion):

  • Kalorien: Ca. 450 kcal
  • Fett: Ca. 25 g
  • Kohlenhydrate: Ca. 35 g

Zubereitungszeit: So kurz wie die Warteschlange für Bananen in der DDR: etwa 30 Minuten.

Haltbarkeit und Aufbewahrung: Am besten frisch genießen, aber Reste können im Kühlschrank für bis zu 2 Tage aufbewahrt werden.

Küchenutensilien:

  • Backblech
  • Pfanne
  • Rührschüssel
  • Backpinsel

Tipps zum Rezept:

  • Experimentiere mit verschiedenen Belägen wie Pilzen oder sauren Gurken für den authentischen DDR-Geschmack.
  • Wenn du Zeit sparen möchtest, kannst du auch fertigen Pizzateig verwenden.

Getränke und Beilagen:

  • Ein kühles Glas Ost-Cola oder ein Bier aus der DDR passt perfekt dazu.
  • Als Beilage empfehle ich ein paar eingelegte Gurkenscheiben oder einen Salat mit Joghurtdressing.

Variationen des Rezepts:

  • Vegetarische Option: Ersetze das Gehackte durch zusätzliche Gemüsesorten wie Champignons oder Mais.
  • Vegan: Verwende veganen Käse und Quark für den Teig.

Tipps für Diabetiker:

  • Achte auf deine Portiongröße und verwende Vollkornmehl für einen langsameren Anstieg des Blutzuckerspiegels.
  • Vermeide zusätzlichen Zucker im Belag und verwende frische Tomaten anstelle von Ketchup.

Fazit: Und da hast du es, meine lieben Genießer! Eine Pizza, die nicht nur deinen Bauch, sondern auch dein Herz erwärmt. Also schnapp dir die Zutaten, wirf deine Kochschürze an und tauche ein in die Welt der DDR-klassischen Küche. Mahlzeit! 🍕

Bild für dein Pinterest-Board

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Pizza

Nach: Rezepte für zwei, Verlag für die Frau Leipzig, Berlin DDR

Rezept-Bewertung

4.8/5 (20 Reviews)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert