Hasenkeule in Bier

Zutaten

4 Hasenkeulen, 100 g geräucherter Speck, 1/2 I helles Bier, 150 g Pfifferlinge (auch Champignons, Steinpilze, Maronen, Hallimasch oder Stockschwämmchen), 50 g Sellerieknolle, 50 g Mohrrübe, 50 g Porree, 2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 1/2 Zitrone, 1 EßI. Tomatenmark, 1 Teel. Senf, 1/2 Teel. Anchovispaste, 1 Teel. Honig, 1 Tasse süße Sahne, 40 g Margarine, 40 g Schweineschmalz, 1 Tasse Semmelbrösel, 2 Sellerieblätter, 2 Lorbeerblätter, Majoran, Thymian, Ingwer, Muskatnuß, Pfeffer, Salz.

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Zubereitung

Die Hasenkeulen häuten und mit Speckstreifen spicken, mit Pfeffer und Salz einreiben und in heißem Fett von allen Seiten schnell anbraten, bis sie schön braun sind.

Dann das Fleisch aus der Pfanne nehmen und in dem Bratenfett die in Scheiben geschnittene Zwiebel goldgelb werden lassen.

Nun die in Streifen geschnittene Sellerieknolle, Mohrrübe sowie Porree dazugeben und anbraten, danach die in Stücke geschnittenen Pilze sowie die zerdrückte Knoblauchzehe, Lorbeerblatt und Sellerieblätter hinzufügen und kurz dünsten.

Anschließend mit 1/4 Liter Bier auffüllen, mit Thymian, Majoran, Muskat, Ingwer, Pfeffer sowie Salz würzen und alles zu dem Fleisch in den Topf gießen, die Semmelbrösel dazugeben und zugedeckt gar dünsten.

Das Fleisch aus dem Topf nehmen und warm stellen.

Die Soße mit dem restlichen Bier auffüllen, mit Tomatenmark, Senf, Anchovispaste sowie wenig Honig abschmecken, ein wenig geriebene Zitronenschale zugeben und kochen, bis die Soße dick genug ist.

Nun die Sahne hinzufügen, nochmals aufkochen, Margarine und etwas Zitronensaft mit dem Schneebesen unterrühren, nochmals abschmecken und heiß über die Hasenkeulen gießen.

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Mit Semmelknödel oder auch Salzkartoffeln als Beilage servieren.

[Quelle: Kochbuch für Pilzsammler » Verlag für die Frau, Leipzig, 1989]

5/5 (2 Reviews)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.