Bauernbrot nach DDR-Rezept

In der DDR wurde Brot oft selbst gebacken, und das traditionelle Bauernbrot war ein beliebtes Grundnahrungsmittel. Hier ist ein einfaches Rezept für Bauernbrot im DDR-Stil. Dieses Bauernbrot ist herzhaft, nahrhaft und kann als Beilage zu vielen DDR-Gerichten oder als eigenständiges Brot genossen werden. Ein tolles DDR-Rezept aus dem Jahr 1987:

Bauernbrot

Diese Zutaten brauchen wir für das Bauernbrot

  • 700 g Roggenmehl
  • 300 g Weizenmehl
  • 30 g Hefe
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 650 ml Wasser
  • 1 Teelöffel gemahlener Kümmel
  • 1 1/2 Teelöffel Salz
Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird das Bauernbrot gemacht

  1. Roggen- und Weizenmehl in einer Schüssel mischen.
  2. Eine Mulde in die Mitte drücken, die Hefe hineinbröckeln und mit dem Zucker und 5 Eßlöffel lauwarmem Wasser zu einem Vorteig verrühren.
  3. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  4. Dann restliches lauwarmes Wasser, Kümmel und Salz zum Vorteig geben.
  5. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und 10 bis 15 Minuten gut durcharbeiten.
  6. Den Teig zu einer Kugel formen, auf ein gefettetes Backblech setzen und die Teigkugel etwas flachdrücken.
  7. Nochmals zugedeckt 30 bis 40 Minuten gehen lassen, bis der Teig etwa den doppelten Umfang erreicht hat.
  8. Das Brot vor dem Backen kreuzweise einschneiden, mit lauwarmem Wasser bepinseln und mit etwas Weizenmehl bestreuen.
  9. Im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene bei 220 °C 20 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 200 °C zurückschalten und weitere 40 Minuten backen.

Was ißt man zum Bauernbrot

Hier sind einige traditionelle und leckere Begleiter, die gut zu Bauernbrot passen:

  1. Aufstriche und Dips: Genießen Sie Ihr Bauernbrot mit verschiedenen Aufstrichen und Dips wie Butter, Frischkäse, Quark, Hummus, Obazda oder Olivenpaste. Diese Optionen bieten eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen und Texturen, die gut zum rustikalen Charakter des Brotes passen.
  2. Käse und Wurst: Servieren Sie Ihr Bauernbrot mit einer Auswahl an Käse- und Wurstsorten. Zum Beispiel passen Schnittkäse wie Gouda, Emmentaler oder Bergkäse gut zum Bauernbrot. Dazu können Sie verschiedene Wurstsorten wie Salami, Schinken oder geräucherte Wurstsorten servieren.
  3. Suppen und Eintöpfe: Bauernbrot ist ein hervorragender Begleiter zu Suppen und Eintöpfen. Tauchen Sie Scheiben von Bauernbrot in eine leckere Gemüsesuppe, eine herzhafte Gulaschsuppe oder einen deftigen Eintopf für ein zufriedenstellendes und wärmendes Mahlzeit.
  4. Salate: Servieren Sie Bauernbrot mit verschiedenen Salaten für eine leichte und dennoch befriedigende Mahlzeit. Gemischte grüne Salate, Kartoffelsalat, Nudelsalat oder Gurkensalat sind nur einige Beispiele für Salate, die gut zu Bauernbrot passen.
  5. Aufschnittplatten: Bereiten Sie eine Aufschnittplatte mit einer Auswahl an Fleisch, Käse, Gemüse und Dips vor und servieren Sie dazu Bauernbrot. Diese Option eignet sich besonders gut für gesellige Zusammenkünfte oder Partys.
  6. Frühstück: Genießen Sie Bauernbrot zum Frühstück mit verschiedenen Belägen wie Marmelade, Honig, Nutella oder Eiern. Ein herzhaftes Bauernfrühstück mit Rührei, Speck und Tomaten passt ebenfalls gut zum Bauernbrot.
  7. Gerichte mit Ei: Bauernbrot ist eine gute Begleitung zu Gerichten mit Eiern wie Omeletts, Spiegeleiern oder pochierten Eiern. Servieren Sie das Brot getoastet oder einfach mit weichen Eiern für ein köstliches und befriedigendes Frühstück oder Mittagessen.
  8. Traditionelle Gerichte: Servieren Sie Bauernbrot mit traditionellen Gerichten wie Bauernfrühstück, deftigen Eintöpfen oder Wurstgulasch für ein authentisches und befriedigendes Erlebnis.

Mit Bauernbrot als Grundlage können Sie eine Vielzahl von köstlichen und befriedigenden Mahlzeiten zubereiten. Die Vielseitigkeit dieses Brotes ermöglicht es Ihnen, kreativ zu werden und Ihren eigenen persönlichen Geschmack zu entdecken.

Das Einfrieren des Bauernbrotes

Hier sind einige Tipps, wie Sie Bauernbrot richtig einfrieren:

  1. Abkühlen lassen: Lassen Sie das Bauernbrot vollständig abkühlen, bevor Sie es einfrieren. Warmes Brot kann Feuchtigkeit im Gefrierbeutel erzeugen, was zu Frostbildung und Beeinträchtigung der Qualität führen kann.
  2. In Portionen aufteilen: Schneiden Sie das Bauernbrot in Portionen oder Scheiben, bevor Sie es einfrieren. Auf diese Weise können Sie genau die Menge auftauen, die Sie benötigen, ohne das gesamte Brot auftauen zu müssen.
  3. Luftdicht verpacken: Verwenden Sie luftdichte Gefrierbeutel oder -behälter, um das Bauernbrot einzufrieren. Entfernen Sie so viel Luft wie möglich aus dem Beutel, um die Bildung von Gefrierbrand zu verhindern.
  4. Kennzeichnen und datieren: Vergessen Sie nicht, den Gefrierbeutel oder -behälter mit dem Datum des Einfrierens zu kennzeichnen. So wissen Sie immer, wie lange das Brot im Gefrierschrank war.
  5. Gefrierzeit begrenzen: Obwohl Bauernbrot im Gefrierschrank lange haltbar ist, empfehle ich, es nicht länger als 2-3 Monate einzufrieren, um die beste Qualität zu erhalten.
  6. Auftauen: Zum Auftauen des Bauernbrots nehmen Sie es einfach aus dem Gefrierschrank und lassen es bei Raumtemperatur auftauen. Sie können es auch kurz in einem Toaster oder Ofen aufbacken, um es aufzufrischen und einen knusprigen Geschmack zu erhalten.

Indem Sie diese Tipps befolgen, können Sie Bauernbrot erfolgreich einfrieren und für eine längere Zeit frisch halten.

Bild für dein Pinterest-Board

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Bauernbrot

Nach: Deftiges, Verlag für die Frau Leipzig, DDR, 1987

Rezept-Bewertung

3.8/5 (242 Reviews)

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert