Forschmak

Stell dir vor, du sitzt in deiner gemütlichen Küche in der DDR, umgeben von der Nostalgie vergangener Zeiten. Heute steht ein besonderes Gericht auf dem Speiseplan – Forschmak, eine würzige Spezialität aus der Sowjetunion von 1971. Dieses Gericht, das früher in vielen ostdeutschen Haushalten bekannt war, wird heute wiederentdeckt und bringt den Geschmack vergangener Tage zurück.

Die Grundlage dieses Rezepts bildet ein altes Rezept, das mit dem einzigartigen Geschmack und den Aromen der russischen Küche verfeinert wurde. Forschmak ist vielseitig einsetzbar und eignet sich sowohl als Vorspeise, Hauptgericht oder Snack. Es ist reich an Geschmack und passt perfekt zu einer Vielzahl von Brotsorten.

Anzahl der Portionen:
Für 4 Personen

Diese Zutaten brauchen wir für die Forschmak

Zutaten Menge
Gekochtes oder gebratenes Fleisch 250 g
Salzhering 1/2 Stück
Kartoffeln 2 bis 3 Stück
Zwiebel 1 Stück
Butter oder Margarine 2 bis 3 Esslöffel
Mehl 2 Esslöffel
Saure Sahne 2 bis 3 Esslöffel
Eier 2 bis 3 Stück
Salz Nach Geschmack
Pfeffer Nach Geschmack
Geriebener Käse 1 Esslöffel
Öl 2 Esslöffel
Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so werden die Forschmak gemacht

Forschmak
Forschmak / Silar, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
  1. Rind-, Schweine-, Hammel- oder Geflügelfleisch und den Salzhering, der vorher gewässert, enthäutet und entgrätet wurde, durch den Wolf drehen.
  2. Die gekochten Kartoffeln stampfen und mit der gehackten, in wenig Butter oder Margarine leicht gebräunten Zwiebel verrühren. Alles gründlich vermischen.
  3. Das Mehl, die restliche zerlassene Butter und die saure Sahne dazugeben und das Ganze noch einmal durch den Wolf drehen, Frische Eigelb, Salz und Pfeffer nach Geschmack sowie Eischnee werden vorsichtig untergezogen.
  4. Die Masse in eine vorgefettete Pfanne oder Auflaufform geben, oben glätten, mit Reibekäse bestreuen, mit Öl beträufeln und 30 bis 40 Minuten in der Backröhre backen. Sobald sich der Forschmak von den Pfannenwänden löst, ist er gar.
  5. Er wird auf einer Platte mit wenig Mayonnaise und saurer Sahne, der etwas Tomatenmark zugesetzt wurde, übergossen. Diese Soße kann auch extra gereicht werden.

Schwierigkeit des Rezepts:
Mittel

Nährwertangaben (pro Portion):

Nährstoffe Menge
Kalorien 280 kcal
Kohlenhydrate 15 g
Fett 20 g
Protein 12 g
Ballaststoffe 3 g

Zubereitungszeit:
Ca. 1 Stunde

Haltbarkeit und Aufbewahrung:
Forschmak hält sich gut im Kühlschrank für bis zu 3 Tage. Einfach aufwärmen und genießen!

Küchenutensilien:

  • Fleischwolf
  • Pfanne oder Auflaufform
  • Schneidebrett
  • Messer

Tipps für den perfekten Genuss:

  • Verwende frische Zutaten für das beste Aroma.
  • Serviere Forschmak mit knusprigem Brot oder Baguette.

Getränke: Ein kühles Bier oder ein russischer Wodka passen hervorragend zu diesem Gericht.

Variationen des Rezepts:

  • Statt Fleisch kannst du auch Fisch verwenden, um eine andere Geschmacksrichtung zu erhalten.
  • Experimentiere mit verschiedenen Gewürzen, um den Geschmack zu variieren.

Informationen zu den Zutaten:

  • Der Salzhering verleiht Forschmak seinen charakteristischen Geschmack und eine angenehme Salzigkeit.
  • Die saure Sahne sorgt für eine cremige Konsistenz und rundet den Geschmack ab.

Tipps für Diabetiker: Achte auf die Portionsgröße und passe gegebenenfalls die Kohlenhydratzufuhr an.

Fazit: Forschmak ist eine echte kulinarische Entdeckung, die den Geschmack vergangener Zeiten zurückbringt. Mit diesem Rezept kannst du einen DDR-Klassiker neu erleben und deine Familie und Freunde mit einem herzhaften und würzigen Gericht verwöhnen. Also nichts wie ran an die Kochtöpfe und lass dich von diesem köstlichen Gericht überraschen! 🍲✨

Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Kein Spam, kein Bullshit, keine Weitergabe deiner Mailadresse an Dritte!

Nach: Kulinarische Gerichte, Zu Gast bei Freunden, Verlag für die Frau, Leipzig und Verlag für Lebensmittelindustrie, Moskau, 1971

Rezept-Bewertung

4.8/5 (6 Reviews)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert