Pilz-Soljanka

Ein Rezept aus der Sowjetunion aus dem Jahr 1971

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Das vorbereitete Weißkraut hobeln, mit Butter, wenig Wasser und Essig etwa 1/2 Stunde auf kleiner Flamme dünsten. 5 Minuten vor Beendigung der Dünstzeit das Tomatenmark, geschälte und in Scheiben geschnittene Gurke, Zucker, Salz, Pfeffer und das Lorbeerblatt hinzugeben. Inzwischen die Pilze putzen, waschen, in einem Sieb abtropfen lassen, in Scheiben oder Stückchen schneiden und in Butter braten. Die Pilze in eine Schüssel schütten und in derselben Pfanne die kleingeschnittene Zwiebel braten, der nach und nach die Pilze, noch etwas geschälte und feingewürfelte Salzgurke sowie ein wenig Salz und Pfeffer zugefügt werden. Die Hälfte des gedünsteten Krautes in eine gefettete Kasserolle legen, die Pilze mit Zwiebel- und Gurkenwürfeln darauf schichten und mit dem restlichen Kraut abdecken. Nun wird das Gericht mit geriebener Semmel bestreut, mit Butter beträufelt und in der vorgeheizten Backröhre noch etwa 10 Minuten überbacken. Diese Pilz-Soljanka bringt man mit Zitronenscheiben oder mit Oliven garniert zu Tisch.

Bei Verwendung von Sauerkraut anstelle von Weißkraut kann der Essig entfallen. Die frischen Pilze können durch Salzpilze oder auch durch Trockenpilze ersetzt werden. Nach Belieben das Gericht vor dem Überbacken mit 1/4 bis 1/2 Liter Fleischbrühe vervollständigen. Die Pilz-Zwiebel-Masse kann beim Vorbraten noch durch 100 bis 200 g würfelig geschnittenen Kochschinken, gekochtes Rauchfleisch, Wurstwürfel oder kleingeschnittene Bratenreste angereichert werden. Ein Schuß saure Sahne, vor dem Servieren auf jeden Teller gegossen, verfeinert Pilz-Soljanka noch.

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Eventuell frisch getoastetes Weißbrot dazu reichen. Soljanka muß sehr heiß aufgetragen werden!

Nach: Kulinarische Gerichte, Zu Gast bei Freunden, Verlag für die Frau, Leipzig und Verlag für Lebensmittelindustrie, Moskau, 1971

Rezept-Bewertung

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.