Schnelle Salzgurken

DDR-Klassiker neu entdeckt: Schnelle Salzgurken

Willkommen zurück in der Küche der DDR, wo wir einen altbekannten Klassiker neu interpretieren: Schnelle Salzgurken! Diese knackigen und würzigen Gurken waren ein fester Bestandteil vieler DDR-Mahlzeiten und sind auch heute noch eine köstliche Beilage oder ein erfrischender Snack für zwischendurch. Lass uns gemeinsam in die Vergangenheit reisen und diesen einfachen, aber dennoch delikaten DDR-Klassiker zubereiten!

Bevor wir beginnen, denk daran, dieses authentische Rezept auf deinem Pinterest-Board zu speichern, damit du es jederzeit griffbereit hast und deine Freunde an diesem kulinarischen Abenteuer teilhaben können. Jetzt lass uns eintauchen und die Schnellen Salzgurken zum Leben erwecken!

Schnelle Salzgurken

Zutaten für die Schnellen Salzgurken

Zubereitung der Schnellen Salzgurken

  1. Vorbereitung der Gurken:
    • Die Gurken gründlich waschen und beide Enden abschneiden.
  2. Einlegen der Gurken:
    • Mit einer Gabel mehrmals in jede Gurke stechen und in ein Glasgefäß geben.
    • Die Knoblauchzehen dazugeben.
    • Abgekochtes, abgekühltes Salzwasser über die Gurken gießen, bis sie vollständig bedeckt sind.
  3. Hinzufügen des Dills:
    • Einige Dillstengel über die Gurken legen.
  4. Abdecken und Fermentieren:
    • Das Glasgefäß mit sauberem Pergamentpapier oder einem Leinentuch fest abdecken.
    • An einem warmen Ort für einige Tage stehen lassen, bis das Gurkenfleisch durchsichtig wird.
  5. Kühl lagern und Verzehr:
    • Das Glasgefäß kühl stellen, sobald das Gurkenfleisch durchsichtig ist.
    • Die Schnellen Salzgurken bald verbrauchen, um ihre Frische zu erhalten.

Schwierigkeit des Rezepts:
Die Zubereitung von schnellen Salzgurken ist einfach und erfordert keine besonderen Kochkenntnisse. Mit den richtigen Zutaten und etwas Geduld gelingt dir dieser DDR-Klassiker mühelos.

Nährwertangaben (pro Portion):

  • Kalorien: ca. 15 kcal
  • Kohlenhydrate: 3 g
  • Ballaststoffe: 1 g
  • Protein: 1 g

Zubereitungszeit:
Die Zubereitung der schnellen Salzgurken dauert insgesamt etwa 15-20 Minuten, plus Zeit zum Durchziehen und Abkühlen.

Haltbarkeit und Aufbewahrung:
Die schnellen Salzgurken sollten bald verbraucht werden, um ihre Frische und den vollen Geschmack zu erhalten. Sie können jedoch einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden, wenn sie gut verschlossen sind.

Küchenutensilien:

  • Glasgefäß
  • Gabel
  • Pergamentpapier oder Leinentuch

Tipps zum Rezept:

  • Verwende frische, knackige Gurken für das beste Ergebnis.
  • Experimentiere mit zusätzlichen Gewürzen wie Senfkörnern oder Chiliflocken für verschiedene Geschmacksrichtungen.
  • Achte darauf, dass die Gurken vollständig mit Salzwasser bedeckt sind, um eine gleichmäßige Konservierung zu gewährleisten.

Welches Getränk oder Beilagen eignen sich? Genieße die schnellen Salzgurken als erfrischende Beilage zu vielen Gerichten oder als Snack zwischendurch. Sie passen gut zu einem kühlen Bier oder einem spritzigen Mineralwasser.

Variationen des Rezepts:

  • Für eine würzigere Note füge einige Chiliflocken oder frische Chili hinzu.
  • Experimentiere mit verschiedenen Kräutern wie Estragon oder Petersilie für unterschiedliche Geschmacksrichtungen.

Tipps für Diabetiker:
Die schnellen Salzgurken sind eine kalorienarme Beilage, die auch für Diabetiker geeignet ist. Achte jedoch auf den Salzgehalt und konsumiere sie in Maßen.

Fazit:
Schnelle Salzgurken sind ein einfaches und köstliches Rezept, das die traditionelle Küche der DDR zum Leben erweckt. Mit ihrem knackigen und würzigen Geschmack sind sie eine perfekte Beilage zu vielen Gerichten oder ein erfrischender Snack für zwischendurch. Probier sie aus und genieße die nostalgische Note dieses DDR-Klassikers!

Bild für dein Pinterest-Board

Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Kein Spam, kein Bullshit, keine Weitergabe deiner Mailadresse an Dritte!

Schnelle Salzgurken

Nach: Grillen, Verlag für die Frau Leipzig, DDR

Rezept-Bewertung

4.4/5 (90 Reviews)

5 Kommentare

    1. Müssen ja anders schmecken, sagt ja schon der Name. Entweder nach Salz oder Essig. Lesen und denken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert