Brötchen

Weizengebäck, vorwiegend mit Hefe hergestellt. Im Handel sind – territoral unterschiedlich – mehrere Brötchensorten wie Fett-, Mund-, Mohn-, Kümmel-, Kurbrötchen. Letztere sind besonders nahrhaft, weil sie Weizenschrot enthalten.

Sie bleiben länger frisch und lassen sich auch nach mehreren Tagen noch aufbacken. Einfache, altbacken gewordene Brötchen können gerieben als Semmelmehl oder eingeweicht zum Strecken von Hackfleisch– und Fischhackmassen verwendet werden.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.