Sauerkraut

Sauerkraut wurde in der DDR oft als Beilage zu Wurst, Fleisch oder Kartoffelgerichten serviert. Es war nicht nur schmackhaft, sondern auch eine gute Quelle für Vitamin C und andere Nährstoffe.

Sauerkraut

Zutaten für das Sauerkraut

  • 750 g Sauerkraut
  • 50 g Zwiebel
  • 50 g Fett

Zubereitung des Sauerkrautes

  1. Einwandfreies Sauerkraut nicht waschen, denn der an Milchsäure reiche Saft hat Nährwerte und ist für die Verdauung sehr wertvoll.
  2. Das Sauerkraut grob hacken, einen kleinen Teil davon zugedeckt zur Seite stellen.
  3. Die Zwiebel in Würfel schneiden, das Fett erhitzen, Kraut und Zwiebel, auch Wacholderbeeren hineingeben und zugedeckt im eigenen Saft dünsten, wenn nötig dabei ein wenig Wasser oder Brühe, Weißwein oder Apfelsaft zufügen.
  4. Vor dem Auftragen das rohe Kraut untermengen.
  5. Sauerkraut kann mit 1/2 Eßlöffel kalt angerührtem Stärkemehl oder 1 rohen, geriebenen, flott untergerührten Kartoffel gebunden werden.
  6. Mitgekochte Apfelschnitzel, Pflaumen oder Weinbeeren verfeinern das Sauerkraut.

Bild für dein Pinterest-Board

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Sauerkraut

Nach: Wir kochen gut, Verlag für die Frau Leipzig

Rezept-Bewertung

4.7/5 (19 Reviews)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert