Gebratene Ente auf Wildart

Kaczka pieczona na dziko

Ein Rezept aus Polen aus dem Jahr 1987

Diese Zutaten brauchen wir…

  • 1 Ente
  • 40 g Bratfett

Für die Beize:

Für den Sud:

  • Entenklein ohne Leber
  • 150 g Wurzelwerk
  • 20 g Mehl
  • Salz
Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Die Ente säubern, waschen. Zwiebeln und das gewaschene Wurzelwerk in Ringe schneiden. Die Gewürze zerdrücken, mit 1/2 Liter Salzwasser aufkochen, abkühlen lassen und Essig zugeben.

Die vorbereitete Ente in einem entsprechend großen Gefäß mit dem gehobelten Wurzelwerk bedecken und mit der Beize übergießen. Etwa 1 bis 3 Tage in der Beize liegen lassen, dabei die Ente mehrmals wenden.

Das Entenklein mit dem Wurzelwerk garen. Die Ente aus der Beize nehmen, salzen, mit Fett begießen und in der Backröhre etwa 1 bis 1 1/2 Stunden braten. Die Zwiebel aus der Beize zugeben, die Ente abwechselnd mit dem Bratensaft und der Marinade begießen. Die gebratene Ente tranchieren. Das Fett vom Bratensaft abschöpfen.

Das Mehl mit 1/4 Liter kalter Entenkleinbrühe anrühren und in den Bratensaft geben, nach Belieben salzen, die Beize zugeben und alles aufkochen lassen. Die tranchierte Ente in der Soße erwärmen.

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Mit Makkaroni oder Kartoffeln und gedünstetem Sauerkraut, Weißkohl oder Rotkohl servieren. Dazu passen auch gedünstete rote Rüben. Die Beize läßt sich nach Belieben mit etwa 2 bis 3 Eßlöffel Rotwein verfeinern.

Nach: Polnische  Spezialitäten, Originalverlag: Panstwowe Wydawnictwo Ekonomiczne, Warschau, 2. Auflage 1987

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.