Ungarischer Rostbraten

Ein einfaches & geniales DDR-Rezept aus dem Jahr 1988

Diese Zutaten brauchen wir…

Für die Garnierung:

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Das Fleisch mit Salz und Pfeffer bestreuen und dünn mit Mehl panieren. Überflüssiges Mehl abschütteln. Im heißen Schmalz bei starker Hitze auf jeder Seite etwa 3 Minuten braten. Das Fleisch herausnehmen und auf eine Platte legen. Im restlichen Schmalz kleingeschnittene Zwiebeln, Knoblauch und die Möhren unter gelegentlichem Umrühren 8 Minuten dünsten. Die Pfanne vom Herd nehmen und 3 Eßlöffel Mehl hineinrühren. Wenn das Mehl aufgesaugt ist, die Brühe zugießen. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Dann die Gewürze, kleingeschnittenen Speck, Petersilie, Essig und das Fleisch zufügen und aufkochen lassen. Halb zugedeckt bei schwacher Hitze 50 bis 60 Minuten garen. Inzwischen für die Garnierung das in sehr feine Streifen geschnittene Gemüse einige Minuten in Salzwasser kochen und durch ein Sieb abgießen. Das Fleisch auf eine Platte legen und zum Warmhalten in die Röhre stellen. Den Pfanneninhalt durch ein Sieb gießen, das Gemüse kräftig ausdrücken. Das Fett von der Soße abschöpfen, ungeschlagene Sahne und Zitronensaft hineinrühren und das fein geschnittene Gemüse zugeben. Nochmals einige Minuten auf kleiner Flamme ziehen lassen. Die Soße abschmecken und mit dem Gemüse über das Fleisch geben. Dazu passen gut Spaghetti oder auch andere Teigwaren.

Nach: Budapester Spieße und Wiener Backhendl, Verlag für die Frau, Leipzig, DDR, 1988

Rezept-Bewertung

5/5 (2 Reviews)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen