Schaschlyk aus Hirsch, Damhirsch, Wildziege oder Rentier

Ein Rezept aus der Sowjetunion aus dem Jahr 1971

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Für die Beize den Weinessig mit der gleichen Menge kochendem Was ser vermischen, 1 geriebene Zwiebel, den feingehackten und mit 2 Teelöffel Salz verriebenen Knoblauch, Zucker, Pfeffer sowie das zerzupfte Lorbeerblatt zusetzen und ziehen lassen. Inzwischen das schiere Wild fleisch häuten, waschen, abtrocknen, in Scheiben zu 30 bis 40 g schneiden und in einem nicht oxydierenden Gefäß, am besten in einem Tontopf, mit der Beize übergießen. Das Fleisch 10 bis 12 Stunden kühl stellen. 10 Minuten vor dem Servieren die Fleischscheiben aus der Beize nehmen, an Spieße stecken und über Holzkohlefeuer von allen Seiten braten, wobei der Schaschlyk immer wieder mit Butter oder Öl zu bestreichen ist. Der Schaschlyk kann jedoch auch im Grillgerät gegart werden. Mit feingeschnittener roher Zwiebel, gewiegtem Schnittlauch, Tomaten und Gurken oder Salzgurken servieren.

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Gut schmecken aber auch marinierte Sauerkirschen, Pflaumen, Melonen und Weinbeeren als Beilage. Gesondert reicht man Sous „Jushny“, die durch Picnicsauce, Worcestersauce oder Cumberlandsauce annähernd ersetzt werden kann, oder Tkemali-Soße, die in Grusinien im Handel erhältlich ist, die man aber auch annähernd nach diesem Rezept selbst bereiten kann.

Nach: Kulinarische Gerichte, Zu Gast bei Freunden, Verlag für die Frau, Leipzig und Verlag für Lebensmittelindustrie, Moskau, 1971

Rezept-Bewertung

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.