Jägerpastete

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Den Fasan innen und außen salzen und mittels Fadens mit 150 g Speckscheiben umhüllen. Etwa 40 Minuten in Butter mit 5 Pfefferkörnern braten, Brühe zugießen.

Abgekühlten Fasan entbeinen und mit rohem Schnepfenfleisch (Taubenfleisch) und gebratenem Speck durch den Fleischwolf drehen. In die Mischung rohe Leber passieren und geschnittene, gedünstete Pilze und in Milch geweichte Brötchen zugeben. Mit Pastetengewürz, Salz und Pfeffer abschmecken. Wein zugießen, Eigelb und Bratensaft vom Fasan unterrühren.

Pastetenform mit Speckscheiben auslegen, Mischung einfüllen, Form mit Deckel verschließen, in einen wassergefüllten, größeren Bräter stellen und in der Röhre etwa 2 Stunden in Dampf garen. Eine Platte mit Zitronenscheiben, Petersilie und Sauerkirschen in Rum garnieren.

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Als Beilage eignen sich Salzkartoffeln oder dunkles Brot.

Quelle: Pilze sammeln und essen, Artia-Verlag, Prag, 1987

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.