Rinderfilet Wellington

Anzeige

Rinderfilet Wellington

Napoleons I. Außenminister, Talleyrand, sagte einmal, daß es in England 365 Sekten, jedoch nur eine Soße gäbe, während es in Frankreich 365 Soßen und nur eine Sekte gibt. Natürlich hat er maßlos übertrieben! Zwar ist die Küche der britischen Inseln nicht so üppig und variationsreich wie die französische, doch gibt es viele Spezialitäten, die es wirklich verdienen, besser bekannt zu sein.

Beispielsweise das Rinderfilet Wellington. Zubereitet wurde es erstmalig nach der Schlacht von Waterloo im Rasthof Belle-Alliance zu Ehren des Siegers, des Herzogs von Wellington. Da er als Engländer Fleisch liebte, bot der Koch die besten Zutaten auf: Rinderfilet und Kalbsleber. Beides wurde zusammen mit einer Pilzfüllung und Speck geschickt in Blätterteig gehüllt.

Ursprünglich war dieses speziell zubereitete Rinderfilet ein warmes Gericht. Später kam es auch für das Kalte Büfett in Mode, wobei der Speckanteil reduziert werden mußte; denn kalter Speck wird im allgemeinen nicht als Delikatesse empfunden.

Im übrigen bereitet man heutzutage das Rinderfilet etwas einfacher und kalorienärmer zu, indem man auf die Füllung verzichtet.

Rinderfilet mit einer Ummantelung mit Duxelles im Blätterteigmantel
Rinderfilet mit einer Ummantelung mit Duxelles im Blätterteigmantel / Parkerman & Christie from San Diego, USA / CC BY

Zutaten

Rinderfilet

  • Rinderfilet 1500 g
  • Fetter Speck 250 g, bei Kaltem Büfett 150 g
  • Schweineschmalz 100 g

Duxelles (Pilzfüllsel)

Blätterteig

  • Weizenauszugmehl 500 g
  • Margarine 500 g
  • Wasser 333 ml
  • Salz 8 g
  • Eigelb 2 Stück
Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!
Beef Wellington - rare, sliced
Beef Wellington – rare, sliced / Jerry Pank / CC BY

Zubereitung

Viel rationeller ist es, vorgefertigten, tiefgefrorenen Blätterteig zu verwenden.

Vorbereitungsarbeiten

Das Filet wird enthäutet, gespickt, gesalzen und leicht gepfeffert, in heißem Schweineschmalz zweimal 4 Minuten braun angebraten und anschließend abgekühlt.

Zwiebeln und Zwiebellauch oder Schalotten für Duxelles in Butter andünsten. Danach die feingehackten Champignons hinzugeben und so lange schwitzen, bis der helle Fond verdunstet ist. Anschließend die abgezogenen, von den Kernen befreiten, gewürfelten Tomaten sowie die Kraftsoße hinzugeben, dünsten, bis die Feuchtigkeit reduziert ist. Nun mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse etwas kalt werden lassen, mit gehackter Petersilie vollenden und gänzlich abkühlen.

Zubereitungsarbeiten

Den Blätterteig zu einer rechteckigen Platte ausrollen. Darauf in der Größe der Rindslende eine Schicht Duxelles streichen, das Filet darauflegen und nun diese Fläche ebenfalls mit Füllsel bestreichen. Gegebenenfalls noch ein dünnes Speckblatt hinzufügen. Nachdem die Teigränder mit Eigelb bestrichen wurden, den freigelassenen Teil der Teigplatte über das Filet klappen und die Teigränder fest aneinanderdrücken. Die Hülle mit Eigelb bestreichen, mit ausgestochenen Motiven aus Teig dekorieren und im vorgeheizten Ofen backen. Dazu wird Pilz- oder Madairasoße gereicht.

Als Beilage sollte stets Edelgemüse verwendet werden; ein Frischkostsalat der Saison ist jedoch immer angebracht.

Als Getränk empfiehlt sich ein kräftiger Rotwein, zum Beispiel Pinot Noir, Burgunder, Erlauer Stierblut, Gamza oder ein Sherry nach englischer Art.

In der einschlägigen Literatur findet man auch oft die Bezeichnung Rindslende Wellington. Hierzu sei gesagt, daß Filet und Lende identisch sind.

[Quelle: Bekannte Speisen richtig zubereitet – Ratgeber für Gastronomen, Verlag Die Wirtschaft Berlin, 1984]

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Rezepte:

  • Bœuf StroganoffBœuf Stroganoff Bœuf Stroganoff Ausgangs des 19. Jahrhunderts, zu einer Zeit, in der die französische Küche Einzug in Rußland hielt, kreierte ein Meister seines Faches im Hause der damals bekannten […]
  • ZwiebelsuppeZwiebelsuppe Zwiebelsuppe Die Zwiebel mit ihren „Verwandten und Bekannten“, so dem Knoblauch, den Schalotten, dem Schnittlauch oder dem Porree, ist neben dem Speisesalz das älteste Würzmittel. Man […]
  • Porterhouse SteakPorterhouse Steak Porterhouse Steak Bei diesem Gericht haben wir es mit einem berufsbezogenen Namen zu tun, der auf eine Tätigkeit im Hafen lenkt: Porter ist ein Lastenträger, und in Porterhäusern wartete […]
  • Forelle MüllerinartForelle Müllerinart Forelle Müllerinart Unter Müllerinart versteht der Fachmann eine ganz bestimmte Zubereitung von Süßwasser- un Seefischen: bemehlen, braten, Petersilie und heiße Butter über den Fisch […]
  • ChutneyChutney Chutney Chutneys sind süß-saure, pikante Würzmischungen aus zerkleinerten Früchten, Gemüse oder Kräutern, die zusammen mit verschiedenen Würzmitteln und Zucker zu einem pastenartigen Mus […]
  • Das Erfurter RadDas Erfurter Rad Das Erfurter Rad Ein DDR-Rezept aus dem Jahr 1971 Rezept nach Kurt Drummer (* 20. März 1928 in Gornsdorf; † 8. Juni 2000 in Chemnitz). Er war Fernsehkoch und Chefkoch in der DDR. Kurt […]
  • Berliner EisbeinBerliner Eisbein Berliner Eisbein Interessant ist die Namensgebung! Ein jeder weiß, daß es sich um einen bestimmten Teil des Schweinebeins handelt. Doch warum gerade Eisbein? Aus dem herausgelösten […]
  • SchaschlykSchaschlyk Schaschlyk Schaschlyk, ein beliebtes Gericht, das heute auf vielen Speisekarten zu finden ist, beginnt seine Geschichte im Altertum zwischen Euphrat und Tigris. Das Hauptnahrungsmittel […]
  • Leckeres RehfiletLeckeres Rehfilet Leckeres Rehfilet Zutaten 2 Rehfilets, Salz, 1 Zitrone, Pfeffer, Curry, Speck, Petersilie, Estragon, Butter, Soßenlebkuchen oder Schwarzbrot, 1 Glas Rotwein, etwas Sahne, gekörnte […]
  • Belegte BroteBelegte Brote Belegte Brote Es gibt unzählige Varianten, Brote zu belegen und zu garnieren. Mit etwas Geschick, viel Phantasie und einigen anderen Zutaten kann man anstelle der eintönigen Wurst- oder […]
  • RumfordsuppeRumfordsuppe Rumfordsuppe “ . . . ihrer Entstehung und Beschaffenheit zufolge ein gelehrter, nach chemischen Erfahrungen zusammengesetzter Brei . . .“‚ so charakterisierte Rumohr in seiner Schrift „ […]
  • PaellaPaella Paella Wie viele berühmte Speisen zählte Paella einst zu den Essen der Armen. War Reis und Safran vorhanden, kamen weitere preisgünstige Zutaten hinzu. Diese bunte Mischung gab die […]
5/5 (5 Bewertungen)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen