Napfkuchen

Napfkuchen war und ist ein beliebtes Gebäck in der DDR und darüber hinaus. Seine einfache Zubereitung und vielseitigen Geschmacksvarianten machen ihn zu einem zeitlosen Favoriten für viele Gelegenheiten.

Napfkuchen

Zutaten für den Napfkuchen

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Zubereitung des Napfkuchens

  1. Die Hefe in lauwarmer Milch verrühren, die Butter darin zerlaufen lassen, den Zucker, Vanillinzucker, Rum, Mandeln und Eigelb darunterrühren.
  2. Das gesiebte Mehl zufügen und den Teig kräftig durcharbeiten.
  3. Wenn er sich von der Schüssel löst und Blasen wirft, die gewaschenen, abgetrockneten und in Mehl gewälzten Rosinen daruntermischen und den Teig 1-2 Tage kühl aufbewahren.
  4. Dann in eine gefettete, mit geriebener Semmel ausgestreute Napfform füllen und bei Mittelhitze etwa 60 Min. backen.
  5. Wenn der Kuchen abgekühlt, aber noch warm ist, vorsichtig stürzen und zugedeckt lassen.
  6. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Pin mich!

Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Kein Spam, kein Bullshit, keine Weitergabe deiner Mailadresse an Dritte!

Napfkuchen

[Nach: Lorbeer ist ein Küchenkraut – Sybilles Kochbuch » Verlag für die Frau, Leipzig, 1978]

Rezept-Bewertung

4.2/5 (11 Reviews)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert