Anzeige

Gedünstetes Rindfleisch auf Försterin Art (Tokány)

Gedünstetes Rindfleisch auf Försterin Art (Tokány)

800 g mageres Rindfleisch,
Paprika,
1 Zwiebel,
1 Zehe Knoblauch,
50 g Steinpilze,
50 g geräucherter Speck,
2 grüne Paprikaschoten,
1 Tomate (oder 20 g Tomatenmark),
120 g Fett,
2 Eier,
0,5 l Milch,
0,1 l saure Sahne,
150 g Mehl,
0,2 l Weißwein,
1 Eßlöffel geriebene Semmel
Salz,
Pfeffer,
Majoran.

Das gewaschene und auf einem Tuch getrocknete Rindfleisch in kleine Würfel schneiden. In einer großen Pfanne 60 g Fett erhitzen, Fleisch hineinlegen und auf sehr starkem Feuer rösten, dabei mit der Gabel oft wenden. Wenn nur noch das Fett brutzelt, mit feingehackter Zwiebel und Knoblauch bestreuen, weiter braten, salzen, mit Pfeffer und Majoran würzen. Wenn die Zwiebel schön braun ist, den Inhalt der Pfanne in einen Brattopf stürzen, mit Paprika bestreuen, verrühren und Weißwein zugießen. In zugedecktem Topf langsam dünsten, zeitweilig umrühren und nötigenfalls Knochenbrühe oder Wasser zugießen. Mittlerweile Mehl, Milch und Ei mit dem Schaumschläger glattrühren, wenig Salz zugeben. Aus diesem Teig dünne Palatschinken backen. Den kleingewürfelten Speck gelb braten, die Grieben aus dem Fett nehmen, die gereinigten Pilze kleinschneiden und in dem Speckfett rasch braten. Dem halbgaren Fleisch die Pilze, die kleingeschnittene Tomate und die ringförmig geschnittenen grünen Paprikaschoten zufügen. In einer kleinen Schüssel die Sahne mit einem rohen Ei verrühren, mit den in dünne Streifen geschnittenen Palatschinken vermengen und die Masse in eine größere oder fünf kleinere Puddingformen geben, die vorher mit Fett bestrichen und mit geriebener Semmel bestreut wurden. Einen entsprechend großen Topf zwei Finger hoch mit Wasser füllen, die Formen hineinstellen und bei starker Hitze aufkochen lassen, dann in der Röhre etwa 1/2 Stunde dünsten. Die Formen etwa 10 Minuten vor dem Auftischen aus dem Wasser nehmen, in die Mitte einer vorgewärmten Schüssel stürzen, ringsherum das Schmorfleisch, dem inzwischen auch der gebratene Speck zugefügt wurde, anordnen.

Quelle: Nationalgerichte aus Ungarn, Corvina Verlag, Budapest, 1959

Weitere interessante Rezepte:

Deine Bewertung!
Print Friendly, PDF & Email
Werbung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.