Fasanenschnitzel mit Sahnepilzen

Ein DDR-Rezept aus dem Jahr 1973

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Das abgelöste Brustfleisch von Häuten und Sehnen befreien, leicht ausklopfen, pfeffern und bis zum Braten in den Kühlschrank stellen. Die Fasanenknochen und die Hautteile zerkleinern. Den gewürfelten Speck glasig braten, die Fasanenknochen und das Fleischklein dazulegen und unter Rühren bei mäßiger Hitze braten. Die in Scheiben geschnittene Zwiebel, Suppengrün, einige grob gemahlene Pfefferkörner und das Lorbeerblatt hinzufügen, zusammen rösten und mit Wein und entfetteter Fleisch– oder Knochenbrühe und 0,2 l Wasser auffüllen, salzen und zugedeckt auf etwa 0,2 l einkochen lassen. Durchseihen, das überflüssige Fett abschöpfen. Die zerkleinerten Pilze in 50 g Butter dünsten, salzen, pfeffern, mit feingewiegter Petersilie und mit 1- 2 Löffel Mehl bestreuen, weiterrösten, mit dem Bratensaft aufgießen, rasch glattrühren und bei mäßiger Hitze zugedeckt zu einer Soße einkochen. Ein kleines Stück Zitronenschale hineintun (vor dem Servieren herausnehmen) und mit Zitronensaft abschmecken. Kurz vor dem Anrichten die Fasanenbrustscheiben salzen, in Mehl wenden und in heißem Fett bei starker Hitze braten. Das Fett abgießen, mit Kognak flambieren, mit Pilzsoße übergießen, süße Sahne hineinmischen und einige Sekunden kochen. Die Soße abschmecken und mit Butterflocken verrühren. Die Fasanenschnitzel mit Soße übergießen und sofort heiß servieren.

Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Kein Spam, kein Bullshit, keine Weitergabe deiner Mailadresse an Dritte!

Beilage: Petersilienreis.

Nach: Wildbret für Feinschmecker, Corvina Verlag Budapest & Verlag für die Frau, Leipzig, DDR, 1973

Rezept-Bewertung

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.