Welsh Rarebit

Anzeige

Welsh Rarebit

Das ist der klassische Käsenachtisch in Wales/England, der von Männern sehr geschätzt wird, besonders nach der Kaninchenjagd. Dieses kleine, aber kräftige Mahl wurde im Freien zubereitet und warm zum Verzehr gereicht.

Häufig findet man in der Fachliteratur die Schreibweise Welsh Rabbit. Ganz offensichtlich hängt dieser Fehler mit der Kaninchenjagd zusammen. Rabbit bedeutet Kaninchen; Rarebit hingegen Leckerbissen.

Zubereitet werden kann am offenen Feuer. Geriebener Käse wird zusammen mit Butter und Bier geschmolzen. Die Bissen bräunt man mit dem Handsalamander, oder sie werden in einem eisernen Tiegel überbacken. Man würfelt den Käse, wenn Welsh Rarebits im Kamin oder im Backofen gegart werden. Und natürlich lassen sich auch in einem modernen Grill leckere Käsebissen herstellen. Dazu können ganze Scheiben Käse verwendet werden; sie schmelzen, da die Hitze im Grill groß genug ist.

Welsh rarebit mit geröstetem Mischbrot
Welsh rarebit mit geröstetem Mischbrot / Worm That Turned / CC BY-SA

Zutaten

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!
Welsh rarebit auf Crackern
Welsh rarebit auf Crackern / GeoTrinity / CC BY-SA

Zubereitung

Käse grob reiben und mit der Butter in einem Topf schmelzen lassen. Topf von der Herdfläche ziehen, Eigelb, Bier und die weiteren Zutaten unterrühren. Da der Käse sehr würzig ist, vorsichtig salzen. Vielleicht mit Cayenne oder Paprika nachwürzen. Weißbrot ohne Rinde einseitig vortoasten und die Käsemasse darauf verteilen. Das Ganze überbacken; die Oberfläche muß goldgelb gefärbt sein.

Zieht man einen Querschnitt durch die Fachliteratur, dominieren 3 Rezepturen:

  1. Von der Kruste befreite und in Butter geröstete Weißbrotscheiben (rund oder eckig ausgestochen) werden mit 1 Scheibe Chester belegt, mit etwas Paprika bestreut, dann im heißen Ofen überbacken und sofort zu Tisch gegeben.
  2. Kleinwürfelig geschnittenen Chester, etwas Braunbier und ganz wenig Cayenne läßt man in einer kleinen Kasserolle am Feuer schmelzen. Mit dieser Masse werden Röstbrotscheiben dick bestrichen und im heißen Ofen überbacken.
  3. Eine Masse aus 2/3 Chester und 1/3 Butter wird mit Bier, Eigelb, Senf, Cayenne, Pfeffer und Salz verarbeitet, dick auf geröstete Weißbrotscheiben gestrichen und im heißen Ofen überbacken.

Frischer Kopfsalat oder Tomaten, natürlich auch andere Frischkostsalate, erhöhen den ernährungsphysiologischen Wert.

Als Getränke passen gut dazu gekühltes Bier, wie Porter, Bock, Pilsener, und klarer Trinkbranntwein.

[Quelle: Bekannte Speisen richtig zubereitet – Ratgeber für Gastronomen, Verlag Die Wirtschaft Berlin, DDR, 1984]

Anzeige
Das Backbuch. Reprint: Reprint der Ausgabe von 1974
Das Backbuch. Reprint: Reprint der Ausgabe von 1974*
von Buchverlag für die Frau

Für alle Liebhaber der DDR-Küchenklassiker wird hier in unveränderter Form der Backklassiker in der Ausgabe von 1974 neu aufgelegt. Mit allen Rezepten von Ananaseis bis Zwiebelkuchen.

Prime Preis: € 12,95 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Rezepte:

  • Belegte BroteBelegte Brote Belegte Brote Es gibt unzählige Varianten, Brote zu belegen und zu garnieren. Mit etwas Geschick, viel Phantasie und einigen anderen Zutaten kann man anstelle der eintönigen Wurst- oder […]
  • PaellaPaella Paella Wie viele berühmte Speisen zählte Paella einst zu den Essen der Armen. War Reis und Safran vorhanden, kamen weitere preisgünstige Zutaten hinzu. Diese bunte Mischung gab die […]
  • Das Erfurter RadDas Erfurter Rad Das Erfurter Rad Ein DDR-Rezept aus dem Jahr 1971 Rezept nach Kurt Drummer (* 20. März 1928 in Gornsdorf; † 8. Juni 2000 in Chemnitz). Er war Fernsehkoch und Chefkoch in der DDR. Kurt […]
  • Kaninchen vom Grill mit SenffrüchtenKaninchen vom Grill mit Senffrüchten Kaninchen vom Grill mit Senffrüchten Zutaten 1 Kaninchen, 125 g Bauchspeck, Salz, Glutal, Paprika. Für die Senffrüchte: 3 Äpfel, 3 Birnen, 250 g Pflaumen (auch Kompottfrüchte), 2 bis […]
  • Nußtatar mit ToastNußtatar mit Toast Nußtatar mit Toast (Vorspeise) 80 g Haselnußkerne, 20 g Butter oder Margarine, 1 Zwiebel, 10 g Kapern, 300 g Geschabtes, 2 Eigelb, scharfer Senf, Salz, weißer Pfeffer, Edelsüß-Paprika, […]
  • Gefüllte Wildente mit SahnesoßeGefüllte Wildente mit Sahnesoße Gefüllte Wildente mit Sahnesoße Zutaten 2 Wildenten, 250 g Kalbfleisch (oder auch mageres Schweinefleisch), 250 g Gänseleber, 200 g Steinpilze (auch Austernseitlinge, Träuschlinge, […]
  • Gefüllte AuberginenGefüllte Auberginen Gefüllte Auberginen Zutaten 4 kleine Auberginen 150 g Butterpilze (auch Steinpilze, Maronen oder 20 g getrocknete Pilze), 40 g geriebener Käse, 2 Eier, 2 Scheiben Weißbrot, 40 g […]
  • Fasanensuppe auf JägerartFasanensuppe auf Jägerart Fasanensuppe auf Jägerart Zutaten 1 Fasan, 1 kg Rinderknochen, 200 g Sellerieknolle, 100 g Mohrrübe, 100 g Kohlrabi, 50 g Petersilienwurzel, 2 Zwiebeln, 1 Stange Porree, 1 Knoblauchzehe, […]
  • Tournedos RossiniTournedos Rossini Tournedos Rossini Eine Erläuterung des französischen Wortes tournedos sei vorangestellt: Drehe den Rücken! Und wird der Rinderrücken gedreht, findet man auf der anderen Seite das Filet […]
  • Bœuf StroganoffBœuf Stroganoff Bœuf Stroganoff Ausgangs des 19. Jahrhunderts, zu einer Zeit, in der die französische Küche Einzug in Rußland hielt, kreierte ein Meister seines Faches im Hause der damals bekannten […]
  • ZwiebelsuppeZwiebelsuppe Zwiebelsuppe Die Zwiebel mit ihren „Verwandten und Bekannten“, so dem Knoblauch, den Schalotten, dem Schnittlauch oder dem Porree, ist neben dem Speisesalz das älteste Würzmittel. Man […]
  • SchaschlykSchaschlyk Schaschlyk Schaschlyk, ein beliebtes Gericht, das heute auf vielen Speisekarten zu finden ist, beginnt seine Geschichte im Altertum zwischen Euphrat und Tigris. Das Hauptnahrungsmittel […]
5/5 (1 Bewertung)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen