Quarkkäulchen

Tauche ein in die nostalgische Welt der DDR-Küche mit diesem einfachen Rezept für Quarkkäulchen! Diese kleinen Pfannkuchen, hergestellt aus Quark, Eiern, Mehl und oft auch Rosinen, sind ein wahrer Genuss für die Sinne. Mit ihrer leichten Süße und weichen Konsistenz erinnern sie an gemütliche Zeiten und sind eine köstliche Leckerei, die viele Herzen erobert hat. Ob als süße Leckerei zum Frühstück oder als Nachtisch, Quarkkäulchen sind ein echter Klassiker, den es zu entdecken lohnt. Also lass uns gleich loslegen und diesen nostalgischen Genuss aus der DDR neu erleben!

Quarkkäulchen
Quarkkäulchen / © Bildagentur Depositphotos

Anzahl der Portionen: Das Rezept ergibt etwa 4 Portionen Quarkkäulchen, je nach Größe der Käulchen und dem individuellen Appetit.

Zutaten für die Quarkkäulchen

Zubereitung der Quarkkäulchen

  1. Die gekochten Kartoffeln vom Vortag schälen und fein reiben. Mit dem Mehl locker vermengen und den Quark, eine Prise Salz, Zucker und die abgeriebene Zitronenschale hinzufügen. Gut verkneten, bis alle Zutaten gleichmäßig verteilt sind.
  2. Die Eier hinzufügen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Bei Bedarf etwas mehr Mehl hinzufügen, um die richtige Konsistenz zu erreichen. Optional können auch Korinthen in den Teig gegeben werden.
  3. Eine Pfanne mit Bratfett erhitzen. Den Teig portionsweise zu kleinen Käulchen formen und in das heiße Fett geben. Auf beiden Seiten goldbraun braten, bis sie knusprig und durchgebacken sind.
  4. Die gebratenen Quarkkäulchen aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen, um überschüssiges Fett zu entfernen.
  5. Die Quarkkäulchen großzügig mit Zimtzucker bestreuen und mit Kompott oder Apfelmus servieren.
  6. Genieße die köstlichen Quarkkäulchen als nostalgischen Genuss aus der DDR!

Nährwertangaben (pro Portion)

  • Kalorien: ca. 300 kcal
  • Kohlenhydrate: ca. 40 g
  • Fett: ca. 10 g
  • Eiweiß: ca. 12 g
  • Ballaststoffe: ca. 3 g

Zubereitungszeit

Die Zubereitung der Quarkkäulchen dauert insgesamt etwa 30 Minuten, abhängig von der Zeit zum Braten der Käulchen.

Haltbarkeit

Die Quarkkäulchen können im Kühlschrank für bis zu 2 Tage aufbewahrt und bei Bedarf erneut erwärmt werden.

Aufbewahrung

Lagere übrig gebliebene Quarkkäulchen in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank, um ihre Frische zu bewahren.

Küchenutensilien

  • Pfanne
  • Reibe oder Kartoffelstampfer
  • Schüssel
  • Löffel zum Portionieren

Tipps zum Rezept

  • Experimentiere mit verschiedenen Variationen, indem du zum Beispiel Rosinen oder andere getrocknete Früchte hinzufügst, um den Geschmack zu variieren.
  • Für eine herzhafte Note kannst du Speck oder Wurst in kleinen Stücken in den Teig geben.

Getränke und Beilagen

  • Quarkkäulchen passen gut zu einer Vielzahl von Beilagen wie Kompott, Apfelmus oder frischem Obst.
  • Als Getränkeoptionen eignen sich Tee, Kaffee oder ein Glas Milch perfekt zum Genuss der Quarkkäulchen.

Variationen des Rezepts

  • Anstelle von Kartoffeln vom Vortag kannst du auch frisch gekochte Kartoffeln verwenden. Lasse sie dann etwas abkühlen, bevor du sie reibst.
  • Experimentiere mit verschiedenen Gewürzen wie Zimt, Vanille oder Kardamom, um den Geschmack der Quarkkäulchen anzupassen.

Schwierigkeit des Rezepts

Mittel. Die Zubereitung erfordert einige Grundkenntnisse in der Küche, ist aber mit etwas Geduld und Übung gut zu bewältigen.

Fazit

Quarkkäulchen sind ein wahrer Genuss und eine nostalgische Erinnerung an die DDR-Küche. Mit ihrem zarten Geschmack und ihrer knusprigen Textur sind sie eine köstliche Leckerei, die sich perfekt für besondere Anlässe oder einfach nur zum Verwöhnen zwischendurch eignet. Also schnapp dir deine Zutaten und probiere dieses einfache Rezept für Quarkkäulchen aus – du wirst es lieben!

Pin mich!

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Quarkkäulchen

[Nach: Unser grosses Kochbuch » Verlag für die Frau Leipzig, DDR]

Rezept-Bewertung

4.3/5 (21 Reviews)

2 Kommentare

    1. Wooooo steht denn das? Oder brauch ich ne neue Brille?Naja meine ist ja schon älter.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert