Krammetsvögel auf Hausmacherart

Ein DDR-Rezept aus dem Jahr 1973

Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Kein Spam, kein Bullshit, keine Weitergabe deiner Mailadresse an Dritte!

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Die geputzten Krammetsvögel ausnehtnen, Leber, Herz und Magen entfernen, die übrigen Innereien mit der Geflügelleber feinhacken. Ein wenig kleingeschnittenen Speck glasig braten, darin eine kleine aufgeschnittene Zwiebel rösten, die Innereien mit der Leber dazugeben, mit Petersilie bestreuen und einige Minuten anbraten. Mit Salz, Pfeffer, einigen zerdrückten Wacholderbeeren, einer Messerspitze Lorbeerblatt und Thymian würzen, vom Herd nehmen, das Gelb der Eier hineinschlagen und mit einem Stück eingeweichter und ausgedrückter Semmel gut vermischen. Mit dieser Masse die Krammetsvögel gleichmäßig füllen. Die gefüllten Vögel salzen, pfeffern, die Brust mit Speckscheiben umwickeln, den Kopf auf die Brust drehen, die Beine durch die Augenhöhlen stecken und zusammenbinden. Mit heißem Fett übergießen und braten. Die gebratenen Krammetsvögel der Länge nach halbieren und die Füllung auf die gerösteten dreieckigen Semmelcroütons verteilen. Die Vögel auf einer Reisunterlage anrichten, mit Croutons garnieren und warm stellen. Den Bratensatz mit einem Gläschen (nicht saurem) Weißwein auflösen, mit etwas grob gemahlenem Pfeffer, einer zerdrückten Nelke, einer Prise geriebener Zitronenschale würzen und einkochen. Das überflüssige Fett abschöpfen, durchseihen, mit dem Schneebesen ein Stückchen Butter untermischen und über die Krammetsvögel gießen. Sofort heiß servieren. Beilage: Kartoffelstroh.

Nach: Wildbret für Feinschmecker, Corvina Verlag Budapest & Verlag für die Frau, Leipzig, DDR, 1973

Rezept-Bewertung

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.