Gans oder Ente mit Grütze gefüllt

Ges albo kaczka nadziewana kasza

Ein Rezept aus Polen aus dem Jahr 1987

Diese Zutaten brauchen wir…

Für den Sud aus Gänseklein:

Für die Fülle:

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Die ausgenommene Gans gut waschen, 1 bis 2 Stunden vor dem Braten mit Salz und Majoran einreiben.

Die gewaschenen Pilze und das Gänseklein mit kochendem Salzwasser übergießen und zugedeckt 30 bis 40 Minuten garen. Nach der Hälfte der Garzeit das geputzte Wurzelwerk zugeben. Alles garkochen und abseihen.

Die Grütze mit dem Sud vom Gänseklein übergießen und körnig garen.

Das Gänseklein zusammen mit den Pilzen zerkleinern. Gewürfelte Zwiebel im Gänsefett anbräunen. Die gare Grütze abkühlen lassen. Die angebräunte Zwiebel mit 2 Eigelb gut verrühren, die Grütze zufügen, mit Gänseklein, Pilzen, gewiegten Kräutern, Salz, Pfeffer und dem steif geschlagenen Eiweiß vermengen.

Die Gans füllen, sorgfältig zunähen, die Flügelspitzen auf dem Rücken kreuzen, die Halshaut herunterschieben, die Keulen zusammenbinden. Die Gans oder Ente in einer entsprechend großen Pfanne mit zerlassenem Gänsefett übergießen und in der gut vorgeheizten Backröhre dann langsam 1 1/2 bis 2 Stunden braten. Während der Bratzeit mehrmals mit Fett und Wasser beträufeln. Die knusprig gebratene Gans aus der Röhre nehmen. Mit einer Geflügelschere die Keulen und Flügel abschneiden und den Rumpf quer in 2 bis 2 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Alles mit dem Bratfett übergießen. Die restliche Soße dazu reichen.

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Als Beilage dazu gekochtes Sauerkraut, Weiß- oder Rotkohl servieren.

Nach: Polnische  Spezialitäten, Originalverlag: Panstwowe Wydawnictwo Ekonomiczne, Warschau, 2. Auflage 1987

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.