Wildschwein mit Paprikakraut in saurer Sahne

Ein DDR-Rezept aus dem Jahr 1973

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Am besten eignet sich das Rippenstück, doch können auch Kamm, Blatt und Läufe genommen werden. Das Fleisch von den Knochen, den fetten Teilen, Sehnen und Häuten befreien und in Stücke zu 40-50 g schneiden, in mehrfach erneuertem Wasser waschen, abbrühen und abtropfen lassen. Die Zwiebelscheiben in Fett rösten, mit Paprika bestreuen, rasch vermischen und sofort etwas Wasser zugießen. Das Fleisch hineinlegen, mit Salz und etwas Pfeffer würzen, aufkochen lassen und bei mäßiger Hitze zugedeckt dünsten. Inzwischen 1 Mokkalöffel Kümmel und den Knoblauch feinhacken und hineingeben.

Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Kein Spam, kein Bullshit, keine Weitergabe deiner Mailadresse an Dritte!

Den eingekochten Saft immer nur mit wenig Wasser auflassen, damit er kurz bleibt. Wenn das Fleisch halbgar ist, die kleingeschnittenen Paprikaschoten hineinlegen und weiterdünsten. Während das Fleisch gart, in einem anderen Topf das Sauerkraut mit den geräucherten Schweinerippen und so viel Wasser aufsetzen, daß unter dem fertigen Sauerkraut nur ganz wenig Saft zurückbleibt. Sobald die Rippen weich sind, aus dem Kraut nehmen, die Knochen auslösen und das Fleisch ebenso wie das Wildschweinfleisch aufschneiden. Bevor das Wildschweinfleisch völlig gar ist, bis zum Bratensatz einkochen und das fertige Sauerkraut dazugeben. Die saure Sahne mit 2 Teelöffel Mehl und 0,1 l Wasser anrühren, rasch in dem kochenden Krautfleisch verquirlen, das Räucherfleisch hineinmischen und zusammen weich dünsten. Das überflüssige Fett abschöpfen, nur so viel belassen, daß das Gericht eine schöne Farbe erhält. Nach Bedarf salzen. Vor dem Auftischen mit saurer Sahne übergießen und heiß servieren. Nach Belieben mit etwas Dill oder Petersilie bestreuen. Nach demselben Rezept kann man auch Frischlingsfleisch zubereiten.

Nach: Wildbret für Feinschmecker, Corvina Verlag Budapest & Verlag für die Frau, Leipzig, DDR, 1973

Rezept-Bewertung

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.