Fisch, in Teig gebraten

Ein Rezept aus der Sowjetunion aus dem Jahr 1971

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Teig: Mehl und etwas Salz mit 2 Eßlöffel Öl oder Butter vermischen, 1/8 Liter warmes Wasser darunterrühren und den Teig zugedeckt stehen lassen.

Inzwischen das Fischfilet in 1 cm dicke und 5 bis 7 cm lange Scheiben schneiden und diese mit Pfeffer und gewiegten Kräutern bestreuen. Zuletzt Zitronensaft und 1 Eßlöffel Öl über die Filetscheiben träufeln. Sie müssen nun etwa 15 bis 20 Minuten marinieren.

Eine Viertelstunde vor dem Essen die zu Schnee geschlagenen Eiweiß unter den Teig ziehen. Die marinierten Fischstücke werden gesalzen, mit einer Gabel aufgespießt, in den Teig getaucht und sofort in sehr heißes Fett gelegt, das in einem Topf bereitgestellt wurde. Während des Bratens ist der Fisch immer wieder obenauf mit dem heißen Fett zu begießen. Zu Tisch bringt man die gebräunten Filetstücke auf einer vorgewärmten Platte.

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Extra in einem Kännchen können Mayonnaise mit Cornichons oder heiße Tomatensoße serviert werden. Als Beilage sind in Butter geschwenkte Salzkartoffeln und Kopfsalat zu empfehlen.

Nach: Kulinarische Gerichte, Zu Gast bei Freunden, Verlag für die Frau, Leipzig und Verlag für Lebensmittelindustrie, Moskau, 1971

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.