Anzeige

DDR Grützwurst, selbstgemacht

DDR Grützwurst, selbstgemacht
5 (100%) 1 Vote

DDR Grützwurst, selbstgemacht

Zutaten
500 Gramm Schweineschwarten
500 Gramm Schweinefleisch
750 Gramm Schweineleber
750 Gramm Graupen
Nelkenpfeffer
Majoran
Salz (evtl. Rauchsalz)
Pfeffer

Zubereitung

Schweineschwarten in 1,5- 2 L Wasser 80 Min kochen. Nach bereits 15 Min gewürfeltes Schweinefleisch zufügen. Nach 1 Stunde die geputzte, klein geschnittene Leber mit zu den Schwarten geben. Nach dem Garen nimm das Fleisch aus der Brühe.

Von der Brühe 3/4 L abnehmen, darin die Graupen auf milder Hitze 40 Min ausquellen lassen. Restliche Brühe zur Seite stellen.

Indessen, Fleisch, Leber, Schwarten durch den Fleischwolf drehen. Masse mit Nelkenpfeffer, Majoran, Salz & Pfeffer kräftig würzen. Dann ausgequollene Graupen untermengen. Brei abschmecken.

Grützwurstmasse in eine Stoffserviette (oder Alufolie) füllen, eine lange Wurst daraus formen, an den Enden fest zusammen binden (so wie bei Serviettenklöße).

Wurst in restlicher Brühe noch einmal 20 Min köcheln, eher ziehen als kochen lassen! Wurst der Brühe entnehmen, erkalten lassen. Grützwurst aus dem Stoff nehmen, fertig.

SERVIEREN:

Grützwurst wird dann in Scheiben geschnitten und entweder kalt oder aufgebraten serviert. Rezept dazu: „Tote Oma“ INFORMATIONEN ZUM REZEPT:

* Grützwurst:

Damals in der DDR handelsüblich, heute eher Rarität und wenn, dann meist unter anderen Namensbezeichnungen.

So heißt die ehemalige Grützwurst heute (auch in etwas anderer Zusammensetzung) z.B. Pinkel, Pinkelwurst, Bremer Pinkel, Lose Rotwurst, Schweriner Grützwurst, Brägenwurst (in Niedersachsen), Flöns usw.; Rezept für Pinkel, Pinkelwurst, klicke hier .

Grützwurst kann jede Hausfrau für den Hausgebrauch selbst nach obiger Rezeptur lecker herstellen.

Rezept: „Tote Oma“ – „Verkehrsunfall“:

Gebräuchliche Bezeichnung für jenes Gericht, wegen des vielen Blutes dessen man beim Kochen wie beim Verspeisen ansichtig wird. „Tote Oma“ war ebenso auch damals bekannt unter der Bezeichnung „Verkehrsunfall“…

Foto: Kathrin Jatzkowski / facebook

 

Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Rezepte

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.