Schinkenpastete a la Noël

Anzeige

Schinkenpastete a la Noël

Das Gehalt wie ein Minister bezog der französische Mundkoch Noël  von Friedrich II. (1712 bis 1786) in Sanssouci. Kein Wunder, denn immer wieder ersann er für den Preußenkönig neue Köstlichkeiten. Als der Küchenchef wieder einmal eine vortreffliche Pastete auf den Tisch gezaubert hatte, rühmte Friedrich II. den feinen Geschmack und fügte hinzu: „Lieber Noël , wenn er mir noch mehr dergleichen vorsetzt, fürchte ich, mich durch Völlerei zu versündigen, und wir beide kommen am Ende noch in die Hölle.“ Noël  entgegnete schlagfertig: „Macht nichts, Majestät, alle Welt weiß doch, daß wir zwei das Feuer nicht scheuen.“ Der König revanchierte sich mit einer seltenen Ehrung. Die köstliche Schinkenpastete wurde nach seinem Mundkoch benannt. In der Regel war es umgekehrt, denn meistens schmückten die Namen von Königen, Fürsten und anderen Würdenträgern die auserlesensten Speisen.

Zutaten

Teig:

  • Weizenauszugsmehl 500 g
  • Butter 200 g
  • Ei 1 Stck.
  • Saure Sahne 125 ml
  • Wasser

Farce:

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Zubereitung

Aus Mehl, Butter, Ei, saurer Sahne und etwas Wasser einen Teig bereiten, in etwa 5 Stücke teilen und dünn ausrollen.

Den Schinken durch den Fleischwolf geben, mit den übrigen Zutaten gut vermengen, bis eine feine, geschmeidige Farce entsteht.

Nun eine Springform einbuttern, mit einer Teigplatte auslegen und mit Farce fingerdick bestreichen, darüber wieder eine Teigplatte geben und mit Farce bestreichen, bis Teig und Füllung verbraucht sind.

Als oberer Abschluß kommt eine Teigplatte darauf, die mit Butter bepinselt wird.

Die Form in den vorgeheizten Ofen geben und die Pastete bei 250 Grad etwa eine Stunde backen, sodann herausnehmen und angeschnitten auftragen.

Dazu wird grüner Salat und Weißwein gereicht.

Kalt ist die Schinkenpastete eine vortreffliche Ergänzung, des Kalten Büfetts.

Dann reicht man Orangen-Meerrettichsoße dazu.

[Quelle: Bekannte Speisen richtig zubereitet – Ratgeber für Gastronomen, Verlag Die Wirtschaft Berlin, DDR, 1984]

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Rezepte:

  • Rinderfilet WellingtonRinderfilet Wellington Rinderfilet Wellington Napoleons I. Außenminister, Talleyrand, sagte einmal, daß es in England 365 Sekten, jedoch nur eine Soße gäbe, während es in Frankreich 365 Soßen und nur eine Sekte […]
  • Berliner EisbeinBerliner Eisbein Berliner Eisbein Interessant ist die Namensgebung! Ein jeder weiß, daß es sich um einen bestimmten Teil des Schweinebeins handelt. Doch warum gerade Eisbein? Aus dem herausgelösten […]
  • ZwiebelsuppeZwiebelsuppe Zwiebelsuppe Die Zwiebel mit ihren „Verwandten und Bekannten“, so dem Knoblauch, den Schalotten, dem Schnittlauch oder dem Porree, ist neben dem Speisesalz das älteste Würzmittel. Man […]
  • Forelle MüllerinartForelle Müllerinart Forelle Müllerinart Unter Müllerinart versteht der Fachmann eine ganz bestimmte Zubereitung von Süßwasser- un Seefischen: bemehlen, braten, Petersilie und heiße Butter über den Fisch […]
  • Huhn MarengoHuhn Marengo Huhn Marengo Als Napoleon (1769 bis 1821) nach der für ihn siegreichen Schlacht bei dem norditalienischen Dorf Marengo am 14. Juni 1800 speisen wollte, stellte sich heraus, daß seinem […]
  • Harzer PlatteHarzer Platte Harzer Platte Ein Rezept aus dem Berghotel »Roßtrappe« in Thale Beschreibung des Hotels aus dem Jahr 1984 Jeder, der einmal den Harz besuchte, hat sicher die Sage von der schönen […]
  • Tournedos RossiniTournedos Rossini Tournedos Rossini Eine Erläuterung des französischen Wortes tournedos sei vorangestellt: Drehe den Rücken! Und wird der Rinderrücken gedreht, findet man auf der anderen Seite das Filet […]
  • SchaschlykSchaschlyk Schaschlyk Schaschlyk, ein beliebtes Gericht, das heute auf vielen Speisekarten zu finden ist, beginnt seine Geschichte im Altertum zwischen Euphrat und Tigris. Das Hauptnahrungsmittel […]
  • Das Erfurter RadDas Erfurter Rad Das Erfurter Rad Ein DDR-Rezept aus dem Jahr 1971 Rezept nach Kurt Drummer (* 20. März 1928 in Gornsdorf; † 8. Juni 2000 in Chemnitz). Er war Fernsehkoch und Chefkoch in der DDR. Kurt […]
  • Bœuf StroganoffBœuf Stroganoff Bœuf Stroganoff Ausgangs des 19. Jahrhunderts, zu einer Zeit, in der die französische Küche Einzug in Rußland hielt, kreierte ein Meister seines Faches im Hause der damals bekannten […]
  • Gebackene Kartoffeln mit Schinken-Hirn-FülleGebackene Kartoffeln mit Schinken-Hirn-Fülle Gebackene Kartoffeln mit Schinken-Hirn-Fülle Zutaten 8 bis 10 mittelgroße Kartoffeln, 100 g Hirn, 1/2 Zwiebel, 30 g Butter, Salz, 100 g Schinken, Pfeffer, Petersilie, 1 Teelöffel Sahne, […]
  • Teigwaren mit eingebackenen PilzenTeigwaren mit eingebackenen Pilzen Teigwaren mit eingebackenen Pilzen Zutaten 250 g Makkaroni oder andere Teigwaren, Salz, etwa 2 I Wasser, 60 g Butter, 200 g frische Pilze, 20 g Margarine, 100 g Schinken, 20 g […]
5/5 (1 Bewertung)

Zuletzt aktualisiert:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei