Müllerkarpfen

Ein einfaches & geniales DDR-Rezept aus dem Jahr 1988

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Das Fischfilet gründlich waschen, abtupfen und in Scheiben von etwa 80 Gramm schneiden. Salzen, in Mehl wenden und im Öl knusprig braun braten. Den Fisch herausnehmen und beiseite stellen. Dann in dem Öl die feingehackten Zwiebeln goldgelb dünsten, mit Paprika bestreuen und sofort umrühren. Die in Würfel geschnittenen Paprikafrüchte und Tomaten zufügen, salzen und 8 bis 10 Minuten dünsten. Mit Fischbrühe, die inzwischen aus Fischabfällen bereitet wurde, auffüllen. Weitere 10 Minuten kochen. Mehl und saure Sahne verrühren, das Gemüse damit andicken und nochmals aufkochen lassen. Die Bandnudeln in Salzwasser extra garen, abgießen und gut abtropfen lassen. Mit der Gemüse-Sahne-Soße verrühren. In eine gefettete feuerfeste Form füllen, die gebratenen Fischscheiben daraufgeben und nochmals 8 bis 10 Minuten in der Backröhre erhitzen.

Nach: Budapester Spieße und Wiener Backhendl, Verlag für die Frau, Leipzig, DDR, 1988

Rezept-Bewertung

5/5 (3 Reviews)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen