Geschmortes Rindfleisch mit Makkaroni

Ein Rezept aus der Sowjetunion aus dem Jahr 1971

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Das Rindfleisch (Lende, Hüfte oder Schwanzstück) waschen, mit Salz einreiben und im Stück so lange braten, bis es sich mit einer goldbraunen Kruste bedeckt hat. Das angebratene Fleisch mit dem Tomatenmark, der geputzten, gewaschenen, kleingeschnittenen und einige Minuten in Butter oder Margarine angedünsteten Möhre, Petersilienwurzel und Zwiebel in eine Kasserolle legen und mit 1/2 bis 3/4 Liter heißem Wasser oder Brühe auffüllen. Das Stückchen Lorbeerblatt und etwas Pfeffer zufügen. Je nach Fleischqualität wird nun 3/4 bis 2 Stunden auf kleiner Flamme geschmort. Kurz vor Beendigung der Garzeit eine dunkle Mehlschwitze aus 1 Eßlöffel Mehl und ebenso viel Butter oder Margarine einrühren, die zur Vermeidung der Klümpchenbildung vorher mit etwas heißer Brühe vermischt wurde. Unter ständigem Um rühren wird auf schwacher Flamme fertig gegart.

Inzwischen die Makkaroni in sprudelndes Salzwasser legen, nicht zu weich kochen, mit kaltem Wasser abschrecken, gut abtropfen lassen und dann in zerlassener Butter schwenken.

Vor dem Servieren das Fleisch aus der Soße nehmen und in Scheiben schneiden. Sie werden in einer flachen Schüssel angeordnet und mit der abgeschmeckten und durchgeseihten Soße übergossen. Fleisch und Soße mit einem Ring aus Buttermakkaroni umgeben, der mit feingehackter Petersilie bestreut werden kann.

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Statt der Makkaroni können auch Bratkartoffeln, Pommes frites, gebackene Äpfel oder gedünstetes Kraut als Beilage verwendet werden.

Nach: Kulinarische Gerichte, Zu Gast bei Freunden, Verlag für die Frau, Leipzig und Verlag für Lebensmittelindustrie, Moskau, 1971

Rezept-Bewertung

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.