Pastete aus Kalbsleber

Ein einfaches & geniales Rezept aus dem Jahr 1961

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

In einer Pfanne lassen wir Speck zergehen, bis er glasig wird, tun geschnittene Zwiebel hinein, dünsten sie, fügen das in Würfel geschnittene Fleisch hinzu und dünsten so lange, bis es weich ist. Die Leber enthäuten wir, schneiden die Röhrchen heraus und drehen sie durch die feine Fleischwolfscheibe zu einem feinen Brei. Dann drehen wir auch das gedünstete Fleisch und eingeweichte passierte Semmel durch den Fleischwolf und setzen Eier, Gewürz, Pfeffer, Salz, Wein und einige Tropfen Rum zu. Den Brei schlagen wir etwas, damit er locker ist. Wir füllen ihn entweder in eine Blechform oder in einen Topf oder eine Puddingform mit Deckel und glatten Wänden. Wir kochen die Masse 1 bis 1 1/2 Stunden in Dampf. Wenn wir die Pastete als Aufstrich verwenden wollen, kochen wir sie in Einkochgläser und nehmen nur die benötigte Menge aus dem Glas. Die gekochte Pastete lassen wir bis zum nächsten Tag auskühlen, erst dann zerschneiden wir sie. Wir servieren sie mit Gurken, Zitronen, Aspik, eingelegtem saurem Gemüse und im Sommer vor allein mit rohem Gemüse und Salaten.

Nach: Gut gekocht, schnell serviert, Artia Verlag Prag, 1961

Rezept-Bewertung

5/5 (2 Reviews)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen