Halbfester Hefeteig für Buchteln, Kuchen, Napfkuchen, Talken, Strudel und Hörnchen, Grundrezept

Ein einfaches & geniales Rezept aus dem Jahr 1961

Diese Zutaten brauchen wir…

I. Gewöhnlicher Teig:

II. Feiner Teig:

  • 1 Pfund Mehl
  • 100 g Fett
  • 100 g Zucker
  • 2 Dotter
  • 30 g Hefe
  • 5 g Salz
  • 1/4 Liter Milch
  • Zitronenschale
  • Vanille
Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

In einer Schüssel verrühren wir Hefe mit Zucker, 2 Löffel Mehl und 4 Löffel Milch zu einem schütteren Brei — Hefestück — das wir in der Wärme aufgehen lassen. Wir geben Zucker, Mehl, lauwarmes Fett und Milch zu, in der wir Salz aufgelöst und Ei verquirlt haben. Wir verarbeiten alles zu einem geschmeidigen, weichen Teig. Wenn der Teig aufgegangen ist, verarbeiten wir ihn zu den gewünschten Formen. Aus halbfestem Hefeteig I, II bereiten wir folgendes Gebäck zu:

Napfkuchen

In den Teig kommen 20 bis 30 g Rosinen, 20 g geschälte, kleingeschnittene Mandeln, Zitronen- oder Orangenschale. Für den Napfkuchenteig schlagen wir festen Eiweißschnee, den wir zum Schluß leicht unterrühren. Die Form fetten wir vorher gut aus, streuen sie mit griffigem Mehl oder feinen Semmelbröseln aus. Diese Mengenangabe ist für einen großen Napfkuchen berechnet, für einen kleineren genügt die halbe oder 2/3 Teigmenge. Den Teig füllen wir gleich nach dem Ausarbeiten in die Form, in der wir ihn auch aufgehen lassen. Den Teig füllen wir nur bis zu 2/3 der Form, denn durch das Aufgehen und Backen nimmt der Napfkuchen zu. Den Teig lassen wir in mittelwarmer Röhre 3/4 Stunde lang backen. Durch Einstechen eines dünnen Hölzchens überzeugen wir uns davon, ob er durchgebacken ist. Nach dem Herausnehmen aus der Röhre lassen wir den Napfkuchen ungefähr 5 Minuten ruhen.

Brezeln

Den Teig rollen wir zu einer Platte aus, zerschneiden ihn in lange Streifen, die so dick wie der kleine Finger sein sollen. Mit dem Streifen drehen wir so lange, bis wir ein Band gemacht haben, aus dem wir ein größeres Brezel formen. Die Brezeln legen wir auf ein ausgefettetes Blech, bestreichen sie mit Ei und lassen sie schnell in heißer Röhre backen. Die kalten Brezeln verzieren wir mit weißen Glasurlinien.

Tüchlein

Aus dem Teig rollen wir eine Platte, die wir mit einem Rädchen in Quadrate schneiden. Wir füllen sie mit einer dicken Fülle aus Mohn, Marmelade, Äpfeln, Nüssen usw. Den Rand der ausgeschnittenen Quadrate ziehen wir etwas aus, legen ihn zueinander und drücken in der Mitte zusammen oder überschlagen sie, damit sich die Kuchen nicht entfalten können. Die Kuchen bestreichen wir mit Ei und backen sie schnell auf einem ausgefetteten Blech in heißer Röhre.

Strudel

Den Teig rollen wir in zwei gleiche Platten aus, streichen dazwischen eine Mohn- oder Apfelfüllung. Oder wir rollen sie zu einem ungefähr 20 cm breiten Streifen aus, in dessen Mitte wir die Fülle streichen. Die Ränder schneiden wir in 1 cm breite und ungefähr 3 cm hohe Streifen, von denen wir immer zwei und zwei gegenüberliegende miteinander verbinden und zwei nebenanliegende überkreuzen. Oder wir legen breitere Streifen des Strudels so zueinander, daß die Füllung zu sehen ist, und den Rand formen wir dann mit der Hand zu einer Wellenlinie.

Nach: Gut gekocht, schnell serviert, Artia Verlag Prag, 1961

Rezept-Bewertung

5/5 (2 Reviews)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen