Wiener Schnitzel

Anzeige

Wiener Schnitzel

In den Kriegswirren der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erstattete Marschall Graf von Radetzky (1766 bis 1858) am Hof in Wien einen Bericht, in dem er nicht nur Informationen vom Kriegsschauplatz in Italien lieferte, sondern auch das Rezept für ein paniertes Schnitzel, das er in Mailand kennengelernt hatte.

Es wird bis heute im Staatsarchiv in Wien aufbewahrt. Auf der Grundlage des Feldherrnberichts bereitete der kaiserliche Oberhofkoch das panierte Schnitzel aus Kalbfleisch zu, schwimmend in Fett gebacken, trocken serviert, das fortan den Namen Wiener Schnitzel trug. Die Vergangenheit dieses Gerichts reicht jedoch bis in das Byzantinische Reich zurück. Die in das Land eingedrungenen Araber erlernten die Kunst des Panierens von Fleisch, und von ihnen übernahmen es die Spanier. Von der Iberischen Halbinsel gelangte das Gericht nach Italien, bis es den Weg nach Wien nahm.

Wiener Schnitzel
Wiener Schnitzel / Kobako / CC BY-SA

Zutaten

  • Kalbsschnitzel 10 Stck. a 150 g
  • Eier 5 Stck.
  • Semmelbrösel 400 g
  • Weizenauszugsmehl 100 g
  • Schmalz zum Backen
  • Sardellenröllchen
  • Zitronenspalten
  • Salz und Pfeffer
Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Zubereitung

Dünne Schnitzel am Rand einschneiden, vorsichtig klopfen, würzen, in Mehl wenden, durch geschlagenes Ei ziehen und mit Semmelbrösel panieren.

Im heißen Schmalz schwimmend von beiden Seiten goldgelb und knusprig backen, gut abtropfen lassen oder mit Küchenkrepp abtupfen.

Sofort heiß servieren (ursprünglich wurde es auf einer Papiermanschette angerichtet), Zitronenspalten anlegen und mit Sardellenröllchen garnieren.

Beilagen: Grüner Salat, Petersilienkartoffeln oder Kartoffelsalat.

Getränk: Weißwein.

[Quelle: Bekannte Speisen richtig zubereitet – Ratgeber für Gastronomen, Verlag Die Wirtschaft Berlin, DDR, 1984]

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Rezepte:

  • Cordon BleuCordon Bleu Cordon Bleu Cordon bleu oder das Blaue Band, mit dem international Höchstleistungen symbolisiert werden, nannten auch Schweizer Gastronomen ein raffiniertes Gericht, hinter dem sich ein […]
  • Altenburger BackhähnchenAltenburger Backhähnchen Altenburger Backhähnchen Zutaten für 4 Personen: 1 Broiler (1 junges Hähnchen) 1 Zitrone Mehl 2-3 Eier Semmelmehl Öl zum Backen Petersilie Salz, […]
  • Kartoffelsalat mit Champignons und WeinKartoffelsalat mit Champignons und Wein Kartoffelsalat mit Champignons und Wein Zutaten 1 kg Kartoffeln, Salz, Pfeffer, 150 g Champignons, 1/8 I Fleischbrühe, 4 Eier, 1 Zwiebel, 1 Apfel, 100 g Mayonnaise, 3 Eßlöffel Weißwein, […]
  • Altenberger BackhähnchenAltenberger Backhähnchen Altenberger Backhähnchen Zutaten 1 Broiler oder 1 junges Hähnchen, 1 Zitrone, Mehl, 2 bis 3 Eier, Semmelmehl, Öl zum Backen, Petersilie, Salz, Pfeffer, Edelsüßpaprika. Lob, […]
  • Schnitzel HolsteinSchnitzel Holstein Schnitzel Holstein Die Besonderheit dieses Schnitzels liegt nicht in der Verwendung von Kalbfleisch, sondern in der Kombination einer Vorspeise mit einem Hauptgang. Baron Friedrich von […]
  • Heringssalat (Schweden)Heringssalat (Schweden) Heringssalat (Schweden) Zutaten 200 g in feine Würfel geschnittene Heringsfilet 100 g feingeschnittene Zunge oder Kalbfleisch, gekocht 100 g gekochte Kartoffeln 100 g feingeschnittene […]
  • HoppelpoppelHoppelpoppel Hoppelpoppel Hoppelpoppel ist sowohl Speise als auch Getränk, der Rohstoff Ei ist dabei das gemeinsame Merkmal. Entstanden ist das Essen in den Küchen der ärmeren Leute. Sie nahmen übrig […]
  • Das Wiener BackhendelDas Wiener Backhendel Das Wiener Backhendel Zutaten 1 Broiler, 2 bis 3 Eier, Mehl, Semmelmehl, Salz, Pfeffer, Zitrone, Edelsüßpaprika, Öl zum Backen. Zubereitung Den Broiler vierteln (nach Möglichkeit die […]
  • Gefüllte Wildente mit SahnesoßeGefüllte Wildente mit Sahnesoße Gefüllte Wildente mit Sahnesoße Zutaten 2 Wildenten, 250 g Kalbfleisch (oder auch mageres Schweinefleisch), 250 g Gänseleber, 200 g Steinpilze (auch Austernseitlinge, Träuschlinge, […]
  • Schinkenpastete a la NoëlSchinkenpastete a la Noël Schinkenpastete a la Noël Das Gehalt wie ein Minister bezog der französische Mundkoch Noël  von Friedrich II. (1712 bis 1786) in Sanssouci. Kein Wunder, denn immer wieder ersann er für […]
  • Forelle MüllerinartForelle Müllerinart Forelle Müllerinart Unter Müllerinart versteht der Fachmann eine ganz bestimmte Zubereitung von Süßwasser- un Seefischen: bemehlen, braten, Petersilie und heiße Butter über den Fisch […]
  • Belegte BroteBelegte Brote Belegte Brote Es gibt unzählige Varianten, Brote zu belegen und zu garnieren. Mit etwas Geschick, viel Phantasie und einigen anderen Zutaten kann man anstelle der eintönigen Wurst- oder […]
5/5 (2 Bewertungen)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen