Hühnerfrikassee

Ein einfaches & geniales Rezept aus dem Jahr 1960

Für 5 Personen

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Das Huhn rupfen, zerlegen und gut waschen. Das Wurzelwerk (Suppengrün) putzen, in kleine Würfel schneiden und waschen. Huhn und Wurzelwerk (Suppengrün) in einen Kochtopf geben und, wenn das Tier jung war, mit 1 l, wenn es schon älter war, mit 1 1/2 Liter Wasser ansetzen. (Je länger das Kochen dauert, um so mehr Wasser verdampft bis zum Weichwerden des Fleisches.) Nach dem Aufkochen mit der Schaumkelle abschäumen, salzen, die gereinigten, ganzen Zwiebeln den in Würfel geschnittenen Sellerie und Pfefferkörner zufügen und beinahe weich kochen. Aus Fett und Mehl eine ganz helle Schwitze bereiten, aus dem Kochwasser Zwiebeln und Pfefferkörner entfernen und diese Brühe mit der Mehlschwitze einbrennen. Bei schwachem, gleich mäßigem Feuer weiterkochen, bis alles gar ist. Nun die süße Sahne zugießen, gewaschene und feingehackte Petersilie beifügen und noch einmal aufwallen lassen. Vor dem Anrichten Butterstückchen hineingeben und gut vermengen. Garnierung: gedünsteter Reis. Die Soße soll wie eine Kremsuppe sein.

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Nach: Ungarische Kochkunst, Jozsef Venesz, Corvina-Verlag Budapest, 1960

Rezept-Bewertung

5/5 (5 Reviews)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert