Gewürzbeize zum Braten am Rost

Ein DDR-Rezept aus dem Jahr 1973

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Die getrockneten Würzstoffe im Mörser zerstoßen, Wacholderbeeren und Kümmel ebenfalls zerdrücken und gut vermengen, die zum Braten vorbereiteten Fleischscheiben damit bestreuen, dünn mit Öl bepinseln und für höchstens 1-2 Tage in den Kühlschrank stellen. Durch diese Art Beizen wird das Fleisch kräftig vorgewürzt und erhält ein ausgezeichnetes Aroma. Während des Beizens das Fleisch ein- bis zweimal wenden. Nach Belieben die Fleischstücke vor dem Braten am Rost pfeffern.

Diese Beize eignet sich am besten für Rehfilet, Rehrippchen, Hasenfilet, Frischlingsrippchen und Fasanenfilet.

Nach: Wildbret für Feinschmecker, Corvina Verlag Budapest & Verlag für die Frau, Leipzig, DDR, 1973

Rezept-Bewertung

5/5 (1 Review)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen