Wildgans, gebraten

Ein DDR-Rezept aus dem Jahr 1973

Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Kein Spam, kein Bullshit, keine Weitergabe deiner Mailadresse an Dritte!

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Nur junge Wildgänse eignen sich zum Braten. (Ältere Gänse werden gebeizt und als Sauerbraten oder in Rotwein gedünstet!) Die Wildgans rupfen,sengen, gut waschen und trocknen. Mit Speck spicken und salzen, innen mit ein wenig grob gemahlenem Pfeffer, einer Prise Majoran und Petersilie würzen. Mit Gänsefett übergießen und in mittelheißer Röhre braun und knusprig braten, von Zeit zu Zeit wenden und mit dem eigenen Saft begießen. Aus dem Bratensatz eine Bratensoße bereiten und damit servieren. Man pflegt in die Wildgans einige Streifen Quitten zu geben und auch 1-2 Quitten mitzubraten. Beim Anrichten den Braten mit den Quitten garnieren. Man kann auch 1 bis 2 saure Äpfel im Innern der Gans mitbraten und sie dann zerdrückt dem in Wein gedünsteten Rotkohl untermischen, der sehr gut als Beilage paßt.

Nach: Wildbret für Feinschmecker, Corvina Verlag Budapest & Verlag für die Frau, Leipzig, DDR, 1973

Rezept-Bewertung

5/5 (1 Review)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen