Überbackenes Kalbshirn

Ein einfaches & geniales DDR-Rezept aus dem Jahr 1988

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Das Hirn 2 Stunden in kaltes Wasser einlegen, dann noch 1 Stunde lang in Wasser mit 1 Eßlöffel Essig je Liter. Danach vorsichtig die Außenhäute abziehen. Das Hirn in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Je Liter Wasser 1 Teelöffel Salz sowie 1 Eßlöffel Zitronensaft zufügen. Halb zugedeckt 15 bis 20 Minuten kochen, herausnehmen und abgetropft so klein wie möglich schneiden. Im Backofen bei 200 °C in einer Pfanne mit Deckel das Hirn in zerlassener Butter 2 bis 3 Minuten anbraten. Ein- oder zweimal umrühren, das Mehl und nach 2 Minuten die Brühe sowie 1 1/2 Teelöffel Zitronensaft dazugeben. 3 bis 4 Minuten unter ständigem Rühren kochen, bis der Brei angedickt und glatt ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse in vier gefettete feuerfeste Förmchen, die mit Semmelbröseln ausgestreut sind, verteilen und in der Röhre hellbraun überbacken. Zuletzt etwas gehackte Petersilie darübergeben und mit Zitronenspalten garnieren. Als Vorspeise servieren.

Nach: Budapester Spieße und Wiener Backhendl, Verlag für die Frau, Leipzig, DDR, 1988

Rezept-Bewertung

5/5 (2 Reviews)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen