Weinbrandröllchen

125 g weiche Butter, 35 g Puderzucker, 2 Eßl. Sirup, 50 g Mehl, 1/2 Teel. gemahlener Ingwer, 1/4 Tasse Weinbrand, 2 Teel. feinabgeriebene Zitronenschale.
Für die Füllung: 3/8 l süße Sahne, 35 g Puderzucker, 2 Eßl. Weinbrand.

In einer Pfanne 60 Gramm Butter, Puderzucker und Sirup aufkochen und so lange rühren, bis sich Butter und Zucker völlig aufgelöst haben.
Die Pfanne vom Feuer nehmen.
Mit einem großen Löffel nach und nach Mehl, Ingwer, Weinbrand und Zitronenschale hineinrühren, bis alles ganz glatt ist.
In Abständen von 10 cm mit einem Teelöffel kleine Teighäufchen auf das Blech setzen und 8 bis 10 Minuten backen, bis die Teighäufchen zu Plätzchen von etwa 7 cm Durchmesser verlaufen sind und eine goldbraune Farbe angenommen haben.
Die Backröhre abschalten.
Die Plätzchen zum Warmhalten im Ofen stehenlassen, damit sie nicht hart werden.
Möglichst schnell die Plätzchen nacheinander vom Blech nehmen und um den butterbestrichenen Griff des Holzlöffels wickeln. Das Röllchen vom Löffelgriff streifen und auf ein Kuchengitter geben.
Mit der restlichen Butter den Löffelgriff öfters nachfetten.
Kurz vor dem Servieren die Sahne in einer kalten Schüssel schlagen, bis sie dick zu werden beginnt, den Puderzucker zufügen und weiterschlagen, bis die Sahne steif ist.
Den Weinbrand vorsichtig unterziehen.
Die Sahne mit dem Spritzbeutel in die Röllchen füllen und diese sofort servieren.

Quelle: Kochkunst: Lukullisches von A bis Z.- 3. Aufl., Verlag für die Frau, 1986, Leipzig, DDR

5/5 (1 Review)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen