Spätzle

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Zum Mehl wird in einer tiefen Schüssel soviel Wasser gemischt, daß der Teig mit einem Löffel verarbeitet werden kann. Man mischt zu 250 g Mehl ein Ei. Der Teig wird gesalzen und gerührt, bis er glatt wird und Blasen bildet. Nun werden von dem Teig entweder kleine Stückchen mit einem Teelöffel in siedendes Wasser geworfen, oder sie werden mit einem Messer von einem kleinen Brett in das kochende Wasser gezupft. Wenn die Spätzle ausgekocht sind, werden sie aus dem Wasser genommen und in heißem Fett oder Butter geschwenkt. Die Spätzle können serviert werden: 1. als Eierspätzle, mit einer Mischung aus verquirlten Eiern, heißer Butter und saurer Sahne auf dem Feuer verrührt; 2. mit einer Mischung von Schafskäse, saurer Sahne und heißem Fett übergossen; 3. nur mit heißem Fett und saurer Sahne begossen. Werden sie als Zutat zu Pörkölt oder Saftbraten verwendet, schwenkt man sie nur in heißem Fett oder in heißer Butter.

[Quelle: Kochbuch für Feinschmecker » Corvina-Verlag Budapest, Ungarn 1957]

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.