Schmorkohl/Schichtkraut mit Kartoffeln

Dieser Schmorkohl mit Kartoffeln ist ein herzhaftes und einfaches Gericht, das gut zu vielen traditionellen DDR-Gerichten passt. Es kann alleine oder als Beilage serviert werden.

Schmorkohl/Schichtkraut mit Kartoffeln

Zutaten für den Schmorkohl mit Kartoffeln

Zubereitung des Schmorkohls mit Kartoffeln

  1. Einen nicht zu großen Weißkohl klein schneiden und in einem Topf anschmoren.
  2. Eine große Zwiebel schälen, klein schneiden und zum Kohl geben.
  3. Etwas Tomatenmark zugeben und alles schön schmoren lassen.
  4. Nun das Rinderhackfleisch hinzufügen und ebenfalls mitschmoren.
  5. Mit gemahlenem Kümmel, Paprika und Salz würzen. Nach Geschmack kann auch Knoblauch hinzugefügt werden.
  6. Während des Schmorens immer wieder etwas Wasser dazugeben und regelmäßig umrühren.
  7. Wenn alles schön braun ist, mit Wasser auffüllen, bis alles gut bedeckt ist, und etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  8. Abschmecken und die Soße nach Bedarf binden.
  9. In der Zwischenzeit die Kartoffeln nach Vorschrift kochen.
  10. Den Schmorkohl servieren und genießen!

Anmerkung: Die genauen Mengenangaben sind flexibel und können je nach persönlichem Geschmack und Anzahl der Portionen angepasst werden.

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Bild für dein Pinterest-Board

Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Kein Spam, kein Bullshit, keine Weitergabe deiner Mailadresse an Dritte!

Schmorkohl/Schichtkraut mit Kartoffeln Schmorkohl/Schichtkraut mit Kartoffeln Schmorkohl/Schichtkraut mit Kartoffeln

Schmorkohl/Schichtkraut mit Kartoffeln Schmorkohl/Schichtkraut mit Kartoffeln Schmorkohl/Schichtkraut mit KartoffelnRezept & Fotos: Lotta und Lotti die Lovebearen – Vielen Dank

Rezept-Bewertung

4.3/5 (362 Reviews)

4 Kommentare

    1. Aber Kalbfleisch und Kabiljau gab es nicht in der DDR. Diese Rezepte stammen nicht aus der DDR.

  1. Völliger Blödsinn,
    es gab sowohl Kalbsfleisch als auch Kabeljau. Habe im Gastmahl des Meeres in Berlin gearbeitet und Kabeljau war auf der Speisekarte.
    Erstmal Alles schlechtreden und Schwachsinn verbreiten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert