Gänsefett

In der DDR war Gänsefett, besonders in Form von Gänseschmalz, eine traditionelle und geschätzte Zutat in der Küche. Gänseschmalz verlieh vielen Gerichten einen charakteristischen Geschmack und wurde häufig zum Braten von Fleisch und Kartoffeln verwendet. Hier ist eine einfache Anleitung, wie du dein eigenes Gänsefett oder Gänseschmalz selbst herstellen kannst, inspiriert von einem DDR-Rezept aus dem Jahr 1986.

Zutaten für das Gänsefett

Gänsefett
Gänsefett © Bildagentur PantherMedia / bykofoto
Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite! Vergiss bitte nicht das Rezept zu bewerten.

Zubereitung des Gänsefettes

  1. Zuerst erwärme das Gänsebratenfett und das ausgebratene Darmfett der Gans zusammen mit dem Schweineschmalz in einem großen Topf.
  2. Füge den Stengel Beifuß hinzu, um dem Fett eine würzige Note zu verleihen, und lasse die Mischung langsam auf kleiner Flamme köcheln.
  3. Rühre gelegentlich um, damit sich die Aromen gut vermischen.
  4. Nachdem die Mischung eine homogene Konsistenz erreicht hat und der Beifuß sein Aroma abgegeben hat, entferne ihn aus dem Topf.
  5. Gieße das heiße Gänsefett durch ein feines Sieb in eine saubere Schüssel, um eventuelle Rückstände zu entfernen und eine glatte Textur zu erhalten.
  6. Lasse das Gänsefett etwas abkühlen, bevor du es in Gläser oder andere Behälter füllst.
  7. Verschließe die Behälter gut und lagere das Gänsefett an einem kühlen, dunklen Ort, z. B. im Kühlschrank oder einem kühlen Vorratskeller.

Kalorien

Die genaue Kalorienanzahl hängt von der Menge des konsumierten Gänsefetts ab. Pro 100 g Gänsefett gibt es ungefähr 900 Kalorien.

Zubereitungszeit

Die Zubereitung von Gänsefett erfordert Geduld, da es einige Zeit dauert, bis das Fett langsam geschmolzen und ausgebraten ist. Insgesamt solltest du mit einer Zubereitungszeit von etwa 2 bis 3 Stunden rechnen, einschließlich der Vorbereitungs- und Kochzeit.

Haltbarkeit

Gänsefett ist aufgrund seines hohen Fettgehalts relativ lange haltbar. Wenn es richtig gelagert wird, kann es mehrere Monate bis zu einem Jahr im Kühlschrank aufbewahrt werden. Achte darauf, dass die Behälter gut verschlossen sind, um das Eindringen von Luft und Feuchtigkeit zu verhindern.

Küchenutensilien

Für die Zubereitung von Gänsefett benötigst du:

  • Einen großen Topf
  • Ein feines Sieb
  • Eine saubere Schüssel oder Gläser zum Abfüllen

Tipps zum Rezept

  • Verwende hochwertige Gänsefett und Schweineschmalz für ein aromatisches und authentisches Ergebnis.
  • Wenn du kein Gänsebratenfett zur Hand hast, kannst du auch frisches Gänsefett von einer Metzgerei oder einem Bauernhof besorgen.
  • Experimentiere mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen, um dem Gänsefett eine individuelle Note zu verleihen. Neben Beifuß passen auch Rosmarin, Thymian oder Wacholderbeeren gut dazu.
  • Verwende das Gänsefett zum Braten von Fleisch, Kartoffeln oder Gemüse für einen rustikalen und köstlichen Geschmack.

Variationen des Rezepts

  • Statt Schweineschmalz kannst du auch andere tierische Fette wie Entenfett oder Rindertalg verwenden, um verschiedene Geschmacksrichtungen zu erzielen.
  • Experimentiere mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen, um dem Gänsefett eine individuelle Note zu verleihen. Du könntest zum Beispiel Knoblauch, Ingwer oder Chili hinzufügen, um dem Fett eine würzige Note zu verleihen.
  • Wenn du eine vegane Alternative bevorzugst, kannst du auch pflanzliche Öle wie Kokosöl oder Sonnenblumenöl verwenden, um dein eigenes pflanzliches „Gänsefett“ herzustellen.

Pin mich!

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Gänsefett

Nach: Wir kochen gut, Verlag für die Frau Leipzig 1986

Rezept-Bewertung

4.8/5 (27 Reviews)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert