Frischlingsrippchen mit Paprika

Ein DDR-Rezept aus dem Jahr 1973

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Dieses Gericht wird aus vorher gut abgelagerten Frischlingsrippchen bereitet. Auch das Fleisch des abgelagerten Frischlingsrückens ist zum Braten geeignet, doch muß es vorher ausgelöst und enthäutet werden. Die Rippchen ausklopfen und mit Paprika, Pfeffer und einer Messerspitze Majoran würzen. Aus dem Räucherspeck so viel Hahnenkämme bereiten, wieviel Rippchen man hat, braten und bis zum Anrichten warm halten. Die Rippen salzen, in mit Paprika und Pfeffer vermischtem Mehl wenden und im heißen Speckfett bei starker Hitze von beiden Seiten bräunen, das Fett sofort abtropfen lassen und einige Sekunden zugedeckt bei mäßiger Hitze halten, bis der Dampf das Fleisch gart. Auf eine vorgewärmte Platte legen, jede Rippe mit einem in Paprika gewendeten Hahnenkamm verzieren und sofort heiß servieren. Dazu passen Kartoffelstroh und in Rotwein geschmorter Rotkohl. Die Rippchen dürfen nur einige Sekunden braten, sonst werden sie hart. Das gilt besonders für die Fleischscheiben vom Rückenteil.

Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Kein Spam, kein Bullshit, keine Weitergabe deiner Mailadresse an Dritte!

Nach: Wildbret für Feinschmecker, Corvina Verlag Budapest & Verlag für die Frau, Leipzig, DDR, 1973

Rezept-Bewertung

5/5 (1 Review)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert