Makkaroni-Spezialität

Zutaten

300 g Makkaroni, Salzwasser, etwa 75 g Speck, 1 Zwiebel, 2 Eßl. Mehl, 2 Tassen Brühe, 1 1/2 Dosen Pritamin (Paprikamark) oder Tomatenmark, 1 Eßl. geriebener Meerrettich, Salz, Pfeffer

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Zubereitung

Die Makkaroni in dem Salzwasser kochen.

Mit den ausgebratenen Speckwürfelchen, der zerkleinerten Zwiebel und dem Mehl eine Schwitze bereiten, mit Brühe auffüllen und mit den übrigen Zutaten abschmecken.

Kennst du schon unser tolles DDR-Quiz? Was weißt du noch alles über die DDR? Teste dein Wissen jetzt!

Die garen, abgetropften Makkaroni mit dieser Tunke vermengen.

[Quelle: Frühstück und Abendbrot » Verlag für die Frau Leipzig, 1967]

5/5 (1 Review)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
älteste
neueste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen
Martina

Bei diesem Makkaroni-Gericht schüttelt es den Hund samt Hütte!
Mehlzugabe bei Pasta ist eine Kriegserklärung an die Geschmacksknospen.

Verzeiht mir, aber was für einen Fraß haben wir damals hinuntergewürgt?!

Dietmar

Das ist einfach Speckstippe, die meist zu Frükartoffeln gemacht wurde. Viele Soßen werden mit Mehl, heute schnell mit fertigem Soßenbinder ( ja der Soßenbinder schüttelt jeden Hund) gebunden. Zu Essen Fraß zu sagen ist Respeckt und Anstandslos.Ihre Aussage zielt auf DDR , dann schauen sie sich nur mal Zutatenlisten heute von Wurst,Brot, Brötchen, Fertiggerichten Fertigsoßen, Süßigkeiten usw an. Diese Zutaten sind der beste Chemiebaukasten und zum größten Teil sehr unappetitlich. Speckstippe/soße gibt es noch heute ,zu Hering, neuen Kartoffeln, grünen Bohnen, anderen Gemüse usw auch in sehr guten tratitionellen Gaststätten.JA auch im Westen zB an der Nordseeküste und Hessen (… Weiterlesen »