Beize für Wildgerichte auf englische Art

Ein DDR-Rezept aus dem Jahr 1973

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Die Gewürze im Mörser fein zerstoßen und das Fleisch würzen, mit Öl dünn bepinseln, in Fettpapier einrollen und für 1-2 Tage in den Kühlschrank stellen. Durch das Beizen wird zweierlei erreicht: erstens wird das Fleisch von den Gewürzen durchdrungen, zweitens durch das Öl weicher gemacht, und somit wird das auf englische Art gebratene Fleisch mürber und zarter. Nach Belieben das gebeizte Fleisch ganz dünn mit Senf bestreichen, bevor man es in Öl wendet bzw. bepinselt.

Diese Beize verwendet man zur Vorbereitung von Rehrücken oder Hasenrücken auf englische Art gebraten oder bei frisch gebratenen Wild- und Wildgeflügelgerichten, wie z. B. Rehfilet, Hasenfilet, Frischlingsrippchen, Rehrippchen, Fasan- oder Rebhuhnfilet usw.

Nach: Wildbret für Feinschmecker, Corvina Verlag Budapest & Verlag für die Frau, Leipzig, DDR, 1973

Rezept-Bewertung

5/5 (1 Review)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare lesen