Skubanki

Diese Zutaten brauchen wir…

Lob, Kritik, Fragen oder Anregungen zum Rezept? Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar am Ende dieser Seite & auch eine Bewertung!

Und so wird es gemacht…

Die geschälten Kartoffeln vierteln, mit siedendem Salzwasser bedeckt gar kochen, abgießen und zerstampfen. Mit einem Holzlöffelstiel bis zum Topfboden Löcher drücken, das Mehl hineinfüllen, Kartoffelwasser zugießen und am Herdrand 15 bis 20 Minuten stehenlassen. Überflüssiges Wasser abgießen, die Masse gut verrühren. Von diesem Teig mit einem in zerlassene Butter getauchten Löffel Klöße abstechen, mit der restlichen Butter begießen und mit Mohn und Zucker bestreuen.

Anstelle von Mohn und Zucker lassen sich Kümmel und Salz verwenden. Skubanki eignen sich dann als Beilage zu Fleischgerichten.

Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Kein Spam, kein Bullshit, keine Weitergabe deiner Mailadresse an Dritte!

Nach: Allerlei aus Kartoffeln, Verlag für die Frau Leipzig, DDR

Rezept-Bewertung

4.7/5 (3 Reviews)

Ein Kommentar

  1. Genau wie ich es von meiner Tante aus Wien mit bömischen Wurzeln kenne! Vielen Dank für das Rezept! Ich hab es als Kind geliebt, immer beim Kochen zugeschaut, aber nie nach dem genauen Rezept gefragt! 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert