« Back to Glossary Index

Estragon

Es gibt zwei Arten von Estragon, französischen und russischen. Der letztere hat einen stärkeren, aber weniger guten Geschmack und wächst kräftiger mit größeren Blättern. Die französische Art wird wegen ihres besseren Geschmacks bevorzugt, wird aber häufig durch die russische Form ersetzt, auch wenn auf dem Etikett die französische Bezeichnung steht. Da er aus Südeuropa stammt, kann er in sehr kalten Wintern absterben und sollte, auch wenn dies nicht der Fall ist, alle drei Jahre ersetzt werden, da der Geschmack mit dem Älterwerden der Pflanze nachläßt.

Estragon wird zur Aromatisierung von Essig und Senf, zum Würzen von eingelegten Gurken, von Geflügel, Reis  der gekochtem Fisch sowie bei der Saucen- und Marinadenherstellung (z. B. Sauce béarnaise), außerdem zum Würzen von Salat, Quark, Kräuterbutter und Suppen verwendet.

Tipps

  • Estragon schmeckt frisch am besten, sein Aroma ähnelt dem von Waldmeister. Getrockneter Estragon erinnert leicht an Heu.
  • Estragonblätter sollte man nicht trocknen, sondern besser in Öl einlegen oder Essig damit würzen.
  • Estragon ist vorsichtig zu dosieren. Es entfaltet sein Aroma erst beim Kochen richtig. Deshalb von einem Bund die Hälfte mit kochen, die andere Hälfte kurz vor dem Servieren gehackt an das Gericht geben.
Hans / Pixabay
5/5 - (3 Bewertungen)
« Zurück