Rumtopf I - Haltbarmachen - DDR Rezepte

Anzeige

  • Haltbarmachen
  • Rumtopf I
  • Rumtopf I  Haltbarmachen  admin  01.11.2014 11:11  0  3065 gelesen

    Rumtopf I

    Für die Bereitung dieser Spezialität ein Gefäß aus Ton, Porzellan oder Glas verwenden, das etwa 4 bis 5 Liter faßt. Das
    Einlegen beginnt meistens mit den ersten Erdbeeren. Ihnen folgen Himbeeren, Kirschen mit ganz kurz verschnittenen, nicht
    abgezupften Stielen, gehäutete Pfirsiche, Aprikosen und Pflaumen, Apfel- und Birnenstücke recht zarter Sorten, natürlich
    ohne Kernhaus und Schale. Alle Früchte müssen nach dem Waschen unverletzt geblieben und auf sauberen Tüchern wieder getrocknet sein. Außer Rum ist Weinbrand mit 40% Spritgehalt verwendbar. Die Zugabe von etwa 1/8 l Primasprit (90%) ist beim späteren Nachlegen von Früchten möglich. Für 250 g Erdbeeren 250 g Zucker in 2 Eßlöffel Wasser auf kleiner Flamme auflösen und nach und nach unter 3/8 l Rum oder Weinbrand rühren. In diese Lösung die absolut einwandfreien Erdbeeren geben. Den Rumtopf danach so dicht wie nur möglich abdecken und recht kühl stellen. Das spätere Nachfüllen sollte am gleichen Platz erfolgen, damit Temperaturschwankungen möglichst vermieden werden. Obst und Zucker zunächst immer in gleichen Teilen zugeben. Erst vom 4. Nachfüllen an die Zuckermenge auf 3/4 der Fruchtmenge reduzieren. Im allgemeinen
    ist erst beim 3. Nachfüllen von Obst und Zucker eine erneute Alkoholzugabe erforderlich. Sie muß auf alle Fälle so hoch sein, daß das Obst davon bedeckt ist. Manche Früchte haben die Neigung, in der Flüssigkeit nach oben zu steigen, deshalb ist es ratsam, einen Teller aufzulegen. Der Zucker kann auch unaufgelöst über die Früchte gestreut werden. Dann muß er jedoch besonders feinkörnig sein.

    Quelle: Wir kochen gut, Verlag für die Frau Leipzig, DDR
    Beitrag als PDF ansehen Beitrag drucken

    Unsere beliebtesten DDR-Rezepte